Montag, 3. August 2020

[Rezension] Helle Tage, helle Nächte von Hiltrud Baier


Anna Albinger hat Krebs. Sie beschließt, ihre Lebenslüge nicht mehr länger aufrechtzuerhalten und schreibt zwei Briefe. Damit schickt sie ihre Großnichte Frederike, ihre Ziehtochter, los nach Lappland. Fredrike soll den Brief dort einen gewissen Petter übergeben.


"Helle Tage, helle Nächte" ist eine berührende Familiengeschichte. Sie spielt in Schwaben, am Albrand, mit Blick auf den Hohenneufen und in Lappland, ganz im Norden, in der Nähe von Jokkmokk. Schon diese Orte haben für mich etwas besonderes, dann den Albtrauf kenne ich und Lappland auch, wenn ich auch nicht ganz so weit oben war. Aber es ist ein Traumziel.

Anna ist über 70, ihre Ziehtochter Frederike auch schon 50, und deren Tochter Paula gerade in Australien unterwegs. Diese hat gerade eine Scheidung hinter sich und kommt mit ihrem Campingbulli direkt aus dem Süden. "Ich habe Lungenkrebs", teilte Anna ihr ruhig mit. Frederike macht sich natürlich große Sorgen. Und dann dieser Auftrag. Einen Brief persönlich überbringen, an einen Petter in Lappland. Doch Frederike will Annas Wunsch erfüllen und fährt los.

Wir erfahren auch von Annas Kindheit, ihrer lebenslustigen Schwester Marie, Frederikes Mutter, auf die Anna vielleicht immer ein wenig neidisch war. Von ihrem Vater und von der Mutter, eine Samin, die nach dem Tod ihrer Eltern selber den Lebensmut verloren hatte.

Eine Ansammlung von starken und authentischen Charakteren, die mir ans Herz gewachsen sind.


Die Erzählung gliedert sich meiner Meinung nach in zwei Teile: Zuerst geht es um das Geheimnis, Annas Lebenslüge. Dann wird diese aufgedeckt und die Protagonisten müssen damit umgehen und leben. Je nach Charakter gelingt das mehr oder weniger gut. Frederike z.B. ist als Charakter eher "bockig", ich hatte sie mir erst viel jünger vorgestellt aufgrund ihres Charakters.



Lesen oder nicht?


Eine berührende Familiengeschichte. Ein Geheimnis, das ans Licht kommt. Liebe, Vertrauen und die Weite des Nordens.⭐⭐⭐⭐⭐



Bibliographische Informationen

Helle Tage, helle Nächte
Hiltrud Baier
ISBN 978-3596298549
FISCHER Taschenbuchverlag
Februar 2020
352 Seiten

Die liebe Petrissa hat mir diesen Roman ausgeliehen! Ihre Rezension findet ihr HIER.

Kommentare:

  1. Liebe Daniela

    Das Buch möchte ich schon sehr lange einmal lesen und deine Rezension hat es gleich wieder in mein Bewusstsein gerückt. Ich glaube, dass ich es gleich bestellen werde ;-)

    Vielen herzlichen Dank für den Tipp und alles Liebe
    Livia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh, wie schön, Livia, das freut mich. Viel Lesespaß!

      Löschen
    2. Hallo liebe Daniela

      Vielen Dank noch einmal für den Buchtipp. Ich habe das Buch gestern beendet und sehr gerne gelesen. Einzig die sehr vorhersehbare Handlung war mir ein wenig zu einfach konstruiert.

      Alles Liebe und ich lasse dir noch meinen Rezensionslink da
      Livia
      https://samtpfotenmitkrallen.blogspot.com/2020/09/rezension-helle-tage-helle-nachte.html

      Löschen
  2. Liebe Daniela,

    der Titel kommt mir bekannt vor. Deine Rezension macht mir auch Lust das Buch zu lesen. Ich habe mir sogleich mehrere Möglichkeiten über das Geheimnis vorgestellt. Jetzt möchte ich eigentlich gerne wissen, was es wirklich ist. :-D
    Magst du nicht mal wieder dein Top- und Flop-Buch eines Monats in meine monatliche Linkparty eintragen? Die aktuelle LinkPARTY Oktober 2020 ist noch bis 06. November offen.

    GlG, monerl

    AntwortenLöschen
  3. Die Landschaftsbeschreibungen sind immer noch in meinem Herzen, obwohl es nun ein Jahr her ist, dass ich das Buch gelesen habe.

    Danke, für die Verlinkung!
    Herzlich
    Petrissa

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über eure Kommentare und über den Austausch. Ich kommentiere hier oder auf eurem Blog, wenn ihr einen habt.

Wenn ihr hier kommentiert, seid ihr mit der Datenschutzerklärung einverstanden, beachtet also bitte die Hinweise dort.

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...