Donnerstag, 16. Mai 2019

[Rezension] Der erste Kaiser von Uen Chen

der erste Kaiser, Buchvogel liest
Buchvogel im Café
Ein Comic des taiwanesischen Künstlers Uen Chen über einen historischen Stoff: China im Zeitalter der streitenden Reiche. Wie kam es zur Vereinigung der Königreiche? Der Comic berichtet aus der Sicht des Herrschers  Qin Shihuang. Er war der Reichseiniger und der erste Kaiser von China. Vereint hatte er das Land durch blutige Eroberungen.

In dem vorliegenden Band schildert Chen Uen im ersten Teil die Beziehung und Freundschaft Ying Zhengs zum Staatsphilosophen Han Feizi. Im zweiten Teil trifft Ying Zheng bei seinen Eroberungsbestrebungen auf den starken Widerstand des Generals Li Mu des Staates Zhao. Li Mu wird zum wichtigsten Gegenspieler und Kontrahenten von Ying Zheng und seinen Ambitionen. Zwischen den beiden wird sich ein dramatischer Showdown entwickeln, von dessen Ausgang über die weitere Zukunft Chinas entschieden wird.

Persönlicher Eindruck


Geschichte


Die Geschichte empfand ich als spannend. Dass es sich hier um einen historischen Stoff handelt, brachte noch mehr Spannung hinein. Das alles ist so - oder so ähnlich - wirklich geschehen. Wenngleich es wahrscheinlich nach all der Zeit künstlerische Freiheiten geben mag.

Der Charakter des ersten Kaisers, so einsam, machtversessen, aber irgendwie auch im Besten Sinne kaiserlich, hat mich fasziniert und die Kriegsführungen und Motivationen auch; obwohl das sonst nicht mein Ding ist.


Ying Zheng ging unter dem Titel Qin Shihuang als erster Kaiser von China in die chinesische Geschichte ein, er war der erste Herrscher in der chinesischen Geschichte, der sich selbst den Titel eines Kaisers gab. Im Alter von nur 13 Jahren kam er in seinem Heimatstaat Qin auf den Thron, im Alter von 39 Jahren vereinte er China, in dem er sechs Nachbarländer in eine Reihe blutiger Feldzügen eroberte, und errichtete somit die Qin-Dynastie.

Ich kam sehr flott voran und hatte wirklich großen Spaß an diesem Werk. Im ersten Teil geht es um die Freundschaft zu einem Philosophen eines verfeindeten Landes. Im zweiten Teil dann beginnen die Eroberungsfeldzüge und treffen in Gestalt des Generals Li Mu auf erheblichen und dramatischen Widerstand.


Auszug aus Der Erste Kaiser: Qin ist sauer
Interessante Perspektiven

Physische Gestaltung


Ein recht umfangreicher Wälzer, als Taschenbuchausgabe, mit normal dünnen Seiten. Der Comic wird von "hinten" nach "vorn" gelesen, und innerhalb einer Seite von rechts oben nach links unten. In diese für uns ungewohnte Leserichtung kommt man schnell rein. Die Hälfte der Ausgabe ist deutsch, dann kommt der gleiche Comic auf chinesisch. So eignet er sich auch perfekt für Chinesischlerner, es hat auch eine Vokabelliste mit wichtigen Wörtern.


Auszug aus Der Erste Kaiser: Qin und Han Feizi
Man lese von rechts nach links, von oben nach unten

Zeichenstil


Die Gesichter empfand ich als liebevoll gezeichnet und charakterisiert. Vor allem die drei Hauptpersonen: Qin, Han Fei und Li Mu, waren für mich als ästhetisch schöne Menschen gezeichnet worden. Die Generäle hingegen sahen oftmals grobschlächtiger aus, schon vom ganzen Körperbau und in manchen Fällen erinnerten sie mich fast an Außerirdische.

Es gibt viele Perspektivenwechsel in den Zeichnungen. So sind die Personen mal ganz nah, man sieht Details, dann wiederum sieht man die Geschehnisse von oben oder aus ungewöhnlichen Perspektiven. Auch Dynamik vermag der Zeichner auszudrücken. Wie schon monerl hatte ich jedoch das Gefühl, nicht alle zeichnerischen Mittel dechiffrieren zu können. Würde ich mich besser in diesem Kulturkreis auskennen, hätte ich sicherlich noch mehr aus den Zeichnungen lesen können. Nun, es reichte aber dennoch aus, um die Geschichte verstehen zu können.

Das meiste ist in schwarz-weiß gezeichnet, doch gab es auch einige farbige Porträtzeichnungen, die fast schon wie Gemälde wirkten. Ein wirklich feiner Stil.




Auszug aus Der Erste Kaiser: Qin
dieser hübsche Mann ist der Herrscher Qin

Reiheninformationen


Der Comic ist alleinstehend. Vom gleichen Autor gibt es allerdings eine Trilogie namens "Helden der östlichen Zhou-Zeit", in der in Band #1 Qins Kindheit als Geisel in Zhao geschildert wird.


Lesen oder nicht?


Geeignet für: Chinesischlerner, Menschen, die sich für die Geschichte Chinas interessieren und alle, die offen sind für ein völlig neues Genre ⭐⭐⭐⭐



Bibliographische Daten

Titel: Der erste Kaiser
Autor/Zeichner: Uen Chen

Ausgabe: Broschiert, 510 Seiten
Verlag: Chinabooks E. Wolf
Erscheinungsdatum: deutsche Erstauflage März 2019
ISBN-13: 978-3905816822
Schaut's hier: Amazon (Affiliate Link)

Originaltitel: Shihuang
Originalsprache: Chinesisch
Übersetzer: Marc Hermann



Danke an monerl von Monerls bunte Welt für das Ausleihen!

Sonntag, 12. Mai 2019

[Rezension] Augustiresan von Anna Fredriksson

Augustiresan
Jenny ist wieder Single, ihr Mann war ihr untreu. Zur Aufmunterung überreden ihre drei besten Freundinnen sie zu einer Radtour im Süden von Schweden, eine Woche im August. Jenny wirkt betrübt und bedröppelt und bald wird klar, dass es noch mehr Probleme gegeben hat.

Persönlicher Eindruck


Ein Jahr lang hat sich Jenny nicht bei ihren drei Freundinnen gemeldet. Die Anforderungen ihres neuen Jobs sind einfach zu groß gewesen, zu emotional anstrengend. Und ihre Ehe ist zerbrochen.

Abwechselnd wird von der Radtour der vier Frauen berichtet und von Jennys Job-Tortour, von dem Jahr, in dem sie den Kontakt abbrach. Sehr hatte sie sich über ihre Beförderung gefreut, hat sich immer als "Macherin" gesehen. Doch dann läuft es ganz und gar nicht so, wie sie sich das so vorgestellt hat. Der Traumjob wird zum Albtraumjob, ihr Selbstbild bröckelt.

So möchte sie sich nicht vor ihren Freundinnen zeigen, so schwach, hilflos...


Mir gefiel die Reisebeschreibung im Süden Schwedens, diese Radtour, total gut. Das machte wirklich Lust auf mehr. Auch die Freundschaft in diesem Kleeblatt, die vier unterschiedlichen Frauen, hat mir gefallen. Dass Jenny so lange nicht mit der Sprache rausrückte, was genau denn nun ihr Problem ist, hat mich mehr und mehr gestört, wie ein Jucken an einer Stelle, an der man sich nicht kratzen kann.

Zunächst fand ich die Beschreibung der Job-Probleme nicht so spannend, aber dann war es irre spannend und beklemmend, wie sich alles zugespitzt hat und wie unterschiedlich man die Geschehnisse hätte interpretieren können.

Trigger: Mobbing


Eine typisch skandinavische Geschichte, ein Bild relativ am Anfang des Buches trifft die Stimmung gut:
De senaste dagarna har augustivärmen allt mer övergått i den där kylan som är så behaglig efter sommarhettan, men som också alltid bär med sig ett vemod.
(Die letzten Tage war die Wärme des Augustes mehr und mehr in diese Kühle übergegangen, die so behaglich war nach der Hitze des Sommers, aber die in sich auch eine gewisse Wehmut barg. - eigene Übersetzung)


 Diese vier Frauen in ihren 40ern, die viel miteinander durchgemacht haben und die nun in einer Art Midlife-Crises sind; so etwas findet man als Thema selten, und es hat mir gut gefallen, mal etwas von Frauen in meiner Situation zu lesen. Es war wahrhaftig und mitten aus dem Leben.
Bakom sig har hon listan över allt det där hon drömde om i tjugo- och trettioårsåldern. Kärlek och familj, karriär och status, en fin bostad. Punkt efter punkt har sedan dess bockats av, några har fått strykas.
(Hinter sich hatte sie eine Liste mit all dem, wovon sie in ihren Zwanzigern und Dreißigern träumte. Liebe und Familie, Karriere und Status, eine hübsche Wohnung. Punkt für Punkt wurde seitdem entfernt oder gestrichen. - eigene Übersetzung)

Das Schwedische ist gut lesbar, es hat überwiegend gebräuchliche Worte und ist gut verständlich. Etwa auf einem guten B-Niveau liegt der Text, mit einem Wörterbuch kann ich es auch schon Lernern auf A-Niveau empfehlen.



Lesen oder nicht?


Ein etwas melancholischer Radtrip von vier mittelalten Freundinnen und eine pointiert dargelegte Geschichte über Job-Probleme (Mobbing, Überforderung), das ganze vor schwedischer Kulisse. Mir hat es gut gefallen, ein Punkt Abzug weil Jennys langes Schweigen irgendwann nur noch nervte. ⭐⭐⭐⭐



Bibliographische Daten

Titel: Augustiresan
Autor: Anna Fredriksson
Sprache: Schwedisch

Ausgabe: Taschenbuch, 342 Seiten
Verlag: Månpocket
Erscheinungsdatum: 2013
Schaut's hier: Amazon (Affiliate Link)

Deutsche Ausgabe: Apfelwetter
Schaut hier: Amazon (Affiliate Link)



Danke an Marion vom Schwedischkurs, die mir diesen Roman ausgeliehen hat. Lars - ich bringe es am Dienstag mit für dich.

Freitag, 10. Mai 2019

[Rezension] Der Junge muss an die frische Luft von Hape Kerkeling

Hape

In unnachahmlicher Weise berichtet Hape Kerkeling von seiner Kindheit im Ruhrpott; von der buckligen Verwandtschaft, den Depressionen und dem Freitot seiner Mutter, von Freunden, Humor und Gott.

Persönlicher Eindruck


Ich bin von Hapes Kindheitserinnerungen wirklich begeistert, bewegt, tief berührt. Es ist ein liebevoller Blick zurück auf den kleinen Hans-Peter, den der erwachsene Hape da wirft. Ich litt mit, ich lachte mit, ich saß mit am Küchentisch... Auch Tage nach Beenden dieses Hörbuchs ist mir alles noch präsent.

Es ist ungeheuer mutig, wie Hape hier Themen wie die Depressionen und den Suizid seiner Mutter aufgreift und darüber spricht. Wie ihm als kleiner Junge das Schlimmste passiert ist, das einem Kind passieren konnte, und wie er das heil überstanden hat. Ich denke, dass er hier vielen Betroffenen Mut macht, durch diese Ehrlichkeit. Seine Großeltern, speziell die von ihm verehrte Oma Berta, haben einen entscheidenen Anteil. Solche bedingungslose Hingabe und Liebe, wie es seine Großeltern gezeigt haben, ist herzenswärmend. Und ein großes Vorbild. Die Szene ziemlich am Ende des Buches ist der Knaller, als seine Großmutter am Kaffeetisch zur versammelten Familie sagt, man soll sich schon jetzt damit abfinden, dass der 14-jährige Hans-Peter mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit "Junggeselle" bleiben wird und man soll ihn nicht nerven mit Fragen, ob er "eine kleine Freundin" habe. Was für großartige Großeltern, die begreifen oder ahnen, das ihr Zögling schwul ist und ihn daraufhin so eindeutig versichern, dass es für sie kein Problem ist.

Generell mochte ich seine bunte, lärmende Verwandtschaft sehr. Speziell zu seinen beiden Großmüttern hat er ein enges Verhältnis und begreift sich selber als Mischung aus seiner sehr extrovertierten Großmutter Änne und seiner liebevollen und anpackenden Großmutter Berta. Er ist ernsthaft, gläubig, pragmatisch, unangepaßt, humorvoll, willensstark und etwas dominant.

Auch über sein Verhältnis zu Gott, das ja ein sehr persönliches ist, berichtet Hape, oft auch zwischen den Zeilen. Seine spirituelle und freundliche Ader kommt hier gut zum Vorschein. Und es wird deutlich, dass sich sein Humor nicht mit seiner Spiritualität ausschließt. Humor, die Menschen zum Lachen zu bringen, das begreift Hape als seine Mission. Menschen, die vielleicht am Ende ihrer Kräfte sind, die viel zu schultern haben, ein wenig Unterstützung zu geben - Humor ist die beste Medizin. Das hat mich tief bewegt und gerührt.

Hape selbst hat sein Buch gelesen und ich habe ihm gebannt gelauscht. Er setzt die Betonungen so, wie sie ihm richtig erscheinen. Die Dialekteinschübe und die Zitate seiner Figuren wie Horst Schlämmer sitzen natürlich und sind eine Freude, zuzuhören. Auch fand ich ergreifend beim Hören, wie seine Stimme - je nach Stelle im Buch und der Stimmung - tiefer oder höher, ernster oder lustiger klang.




Lesen oder nicht?


Lesen, einfach nur lesen, bzw. am Besten hören! ⭐⭐⭐⭐⭐



Bibliographische Daten

Titel: Der Junge muss an die frische Luft
Untertitel: Meine Kindheit und ich
Autor: Hape Kerkeling
Sprache: Deutsch

Ausgabe: Hörbuch
Ungekürzte Ausgabe, gelesen vom Autor
Dauer: 7' 45''
Verlag: HörbucHHamburg HHV GmbH
Erscheinungsdatum: Oktober 2014


Schaut's hier: Amazon, Affiliate Link 

Donnerstag, 2. Mai 2019

[Rezension] Becoming - Meine Geschichte von Michelle Obama

Hörbuchausgabe von Becoming

Die Autobiographie von Michelle Obama. Von ihrer Kindheit in einer Arbeiterfamilie mit schwerbehinderten Vater in Chigaco, über ihr Studium und ihre Zeit als Anwältin, das Kennenlernen von Obama, ihre Ehe und die Gründung ihrer Familie bis hin zu ihrer Zeit als First Lady: Michelle berichtet warmherzig, reflektiert und ehrlich.

Persönlicher Eindruck


Von Michelle Obamas Biographie bin ich tief beeindruckt. Mit welcher Ehrlichkeit und Empathie sie hier aus ihrem Leben erzählt, ungeschönt von ihren Schwächen aber auch bescheiden von ihren Stärken berichtet, das hat mir imponiert.

Dienstag, 30. April 2019

[Rezension] Deutschland deine Schwaben von Thaddäus Troll

Schwabenbuch
Schutzumschlag fehlt zwar, aber macht nix

Thaddäus Troll, selber Schwabe, wirft hier in 22 Kapiteln einen Blick auf die Schwaben und versucht, ihr Wesen zu ergründen. Denn der Schwabe ist ein zwar rätselhafter, gleichsam aber liebeswürdiger Mensch.

Persönlicher Eindruck


Thaddäus Troll ist ja, zumindest im Schwabenland, gut bekannt. Allerdings hatte ich noch nie ein Werk von ihm gelesen. Dieses Buch mochte ich sehr, es eignet sich nur, wenn man selber Schwabe ist, in Schwaben wohnt oder jemand kennt, der Schwabe ist. Es schadet zudem nicht, den Dialekt ein wenig zu verstehen, sonst wird man bei mancher Anekdote ratlos zurückbleiben. Dann aber hat man doch den ein oder anderen Aha-Effekt.

Wie man ein Kompliment, das man vor seinem Gewissen nicht verantworten kann, durch eine Anhäufung von Einschränkungen in sein Gegenteil verwandet, hat mir mein Freund Hermann Reutter erzählt. Seine Mutter wurde einmal nach einem Abschieds-Liederabend von dem Sänger, dessen Stimme vom Zahn der Zeit schon arg müde genagt war, gefragt, wie ihr das Konzert gefallen habe. Sie antwortete: "Also Herr Kammersänger, i muß Ihne wirklich sage, wie wunderbar schee Sie trotz allem mitonder dronternei immer no wieder au gsonge hent." [S. 172]

Samstag, 27. April 2019

[Bücherschrank] Asperg

Asperg liegt im Landkreis Ludwigsburg in der Region Stuttgart. Über Asperg erhebt sich der Keuperberg Hohenasperg, ein berühmtes Gefängnis. Die Stadt hat 13.000 Einwohner und ein geschäftiges, sauberes, schwäbisches Ambiente. Zudem enorm viele Sonnenstunden und ein tolles Café am Markt.

Neben der evangelischen Michaelskirche (Asperg ist überwiegend evangelisch) befindet sich seit Dezember 2018 ein Bücherschrank.

Asperg
Bücherschrank Asperg, die Kirche ist links auf der anderen Straßenseite



Hierfür hat man anscheinend eine alte Telefonzelle umfunktioniert und mit fünf Regalbrettern versehen. Der Bücherschrank ist von außen angemalt und zeigt die Michaelskirche. Vom Stil her ist es ein Mix aus Graffiti und Kinderzeichnung, die mich nicht so anspricht.

Asperg Michaelskirche
Michaelskirche künstlerisch verewigt


Die Bücher sind halbwegs ordentlich eingeräumt, es findet sich aber meist ältere Literatur. Trotzdem hab ich zwei Bücher gefunden, die mich interessieren: Der Wille meines Vaters geschehe und Deutschland, deine Schwaben (Rezension folgt).

Asperg
Innenansicht des Bücherschranks in Asperg


Ich finde ja immer mehr Bücherschränke - es scheint jetzt wirklich "das kommunale Ding" zu sein, so wie Nordic-Walking-Strecken vor einigen Jahren und Trimmdich-Pfade in den 80er. Ich finde das toll - hier werden Bücher kostenlos getauscht, das Konzept ist wirklich nachhaltig. Allerdings scheint es nur zu funktionieren, wenn sich auch jemand kümmert und die Schränke hin und wieder vor zu alter Literatur befreit, die ewig keinen neuen Besitzer findet und sich generell ein wenig um die Optik kümmert. Wie seht ihr das - welche Erfahrungen habt ihr gemacht?

Montag, 22. April 2019

[Rezension] Der Wille meines Vaters geschehe: Eine Frau aus Kamerun kämpft um ihre Selbstbestimmung von Mireille Makampé

Makampe Cover

Mireille erwartet ein Kind von Joseph - und dieser freut sich, liebt die beiden. Doch eine Heirat ist nicht drin, denn Joseph kommt aus dem "falschen Dorf", der Vater boykottiert eine Heirat. Als durch Zufall Michel auf Mireille aufmerksam wird und sie heiraten will, stimmt er zu - immerhin stammt dieser aus dem "richtigen Dorf". Doch auch Michel wurde zur Hochzeit genötigt.

Mireille kann ihren künftigen Ehemann zwar nicht ausstehen, muss sich aber dem Willen ihres Vaters beugen. Die Ehe gerät zur Katastrophe und Mireille muss sich auch noch heidnischen Ritualen unterziehen, die sie verabscheut. Wie kann sie in dieser Gesellschaft ihr Glück finden?

Persönlicher Eindruck


Als ich dieses Buch gelesen habe, bin ich fast vom Glauben abgefallen. Was Mireille aus Kamerun berichtet, und worunter sie leidet, ist für mich mittelalterlich. Frauen haben kaum Rechte, Gehorsam zählt alles. Ältere erwarten Gehorsam von Jüngeren, Eltern von Kinder, Arbeitgeber von Beschäftigten und Männer von ihren Ehefrauen. Ein reicher Kindersegen wird erwartet und in der Ehe darf der Mann fast alles. Dass Mireille von ihrem Mann verprügelt wird, finden die Verwandten und Nachbarn zwar nicht toll, andererseits ermuntern sie Mireille zu Gehorsam und dazu, ein Kind zu bekommen, dann werde das schon. 

Donnerstag, 18. April 2019

[Rezension] Landing on Barbarous Coasts von Markus Brunner

Kindle-Edition von Landing on Barbarous Coasts

Die Gründung der Vereinigten Föderation der Planeten steht auf der Kippe, als der Planet Vulkan von einem gewaltigen politischen Skandal erschüttert wird. Kurz vor der Außerdienststellung der Enterprise bricht Captain Archer daher mit seiner Crew zu einer letzten Mission auf, um die neue Allianz, für die er so hart gearbeitet hat, doch noch zu retten. Die Suche nach einem sagenumwobenen vulkanischen Artefakt führt ihn von einer fremden Welt zur nächsten. Doch die größte Überraschung für Archer birgt nicht die vulkanische Mythologie, sondern ein bedrückendes Geheimnis, in das ihn sein bester Freund Trip einweiht.

Während die Enterprise quer durchs Weltall rast, folgen Commander T’Pol und Ensign Mayweather einer anderen Spur, die sie zu einer der ältesten Koloniewelten der Erde führt und zu ganz neuen Erkenntnissen über die frühe interstellare Raumfahrthistorie der Menschheit …

[Klappentext des Autors]

Persönlicher Eindruck


Ich habe diesen Roman gnadenlos weggesuchtet. Warum? Darum:
- Spannende Mischung aus Kriminalroman und Agenten-Action
- Es geht um Vulkan und die vulkanische Kultur
- und um den entscheidenen Augenblick der Sternenflotte, um ihre Gründung

"Jeden Vulkanier umgab eine Aura des Geheimnisvollen, das ging mit deren selbstbewussten Auftreten einher, das auch Hoshi anfänglich ein wenig eingeschüchtert hatte."

Montag, 15. April 2019

[Rezension] Wörter und Regeln. Die Natur der Sprache. von Steven Pinker

Wörter udn Regeln

Dieses linguistische Fachbuch erläutert, wie das lexikalische Gedächtnis für Wörter und das prozedurale Gedächtnis für grammatische Regeln zusammenarbeiten. Vor allem wird das am Beispiel der Vergangenheitsformen erklärt - die irregulären werden im Gedächtnis gespeichert, die regulären anhand von Regeln zusammengestellt; etwas vereinfacht gesag. Steven Pinker sammelt Indizien für seine Theorie und nimmt uns mit auf einen spannenden Weg.

Persönlicher Eindruck


Dieses Buch ist im Spektrum Akademischer Verlag erschienen und nimmt es mit der Herleitung wirklich ernst. Zunächst war es überraschend, dass es wirklich zu einem Großteil um reguläre und irreguläre Verben geht. Die Theorie, die der Autor vertritt, ist überzeugend und sie wird in den verschiedenen Kapiteln auf den Prüfstand gestellt, verfeinert und erweitert. Zum Beispiel werden verschiedene Untersuchungsmethoden und andere Theorien vorgestellt, wir werfen einen Blick auf den Spracherwerb von Kindern, von den Fehler, die bei verschiedenen Krankheitsbildern auftreten, von den Erkenntnissen, die Forscher aus neuen MRT-Verfahren bekommen können.

Samstag, 13. April 2019

[Rezension] Where the End begins von Markus Brunner

Kindle-Version

Im Romulanischen Sternenimperium kommt ein neuer Praetor an die Macht und erbaut eine furchterregende Waffe auf der Basis von Thalaron-Strahlung. Dem gesamten Quadranten droht ein verheerender Krieg. Die beste Hoffnung, diesen Krieg zu verhindern und stattdessen einen langanhaltenden Frieden zwischen Föderation und Romulanern herzustellen, ist ein gewagter Plan von Admiral Kathryn Janeway. Die frühere Kommandantin des Raumschiffs Voyager begibt sich bei diesem Unternehmen auf dünnes Eis, denn sie hat auch private Motive für ihr Handeln, die sie unter allen Umständen vor ihren Vorgesetzten geheim halten muss.

Persönlicher Eindruck


"Where the End begins" ist der erste Roman des Autors, der im 24. Jhdt von Star Trek angesiedelt ist; die anderen Romane siedeln im 22. und 23. Jhdt. Doch sein Experiment, wenn es denn eines sein sollte, ist gelungen: Ich mochte diesen Roman. Zunächst einmal enthält er die Stärken, die wir schon von Markus Brunner kennen: Der Mann ist ein Lückenfüller. Er hat ein Talent dafür, die Lücken im Kanon mit Abenteuern zu füllen, die actionreich, spannend und in sich stimmig sind. Das ist intelligent und unterhaltsam, birgt die einzige Gefahr, dass der geneigte Trekkie den Kanon durcheinanderbringt.

Donnerstag, 28. März 2019

[Rezension] Nacht über Tanger von Christine Mangan

Frau blinzelt in Sonne

Alice hat sich in Tanger in Marokko in ihre Wohnung zurückgezogen. Sie lebt hier seit etwa einem Jahr zusammen mit ihrem Mann John, doch die Stadt ist ihr fremdgeblieben und die Ehe läuft nur leidig. Da taucht wie aus dem Nichts ihre alte Schulfreundin Lucy auf. Mit ihrer forschen Art erobert sie sich Tanger im Sturm.

Doch bald bekommt Alice das Gefühl, von Lucys Art überfordert zu werden. Erinnerungen an einen schrecklichen Unfall in beider Vergangenheit und eine immer drückendere Atmosphäre kennzeichnen die Beziehung der beiden. Die Freundschaft wird immer komplexer und balanciert auf einem schmalen Grat zwischen Liebe und Hass, Wirklichkeit und Wahn.

Persönlicher Eindruck



Das Hörbuch hab ich bei Emma von Ge(h)schichten gewonnen. Ich dachte zunächst, aufgrund des Covers, an eine leichte Reise- oder Liebesgeschichte. Als ich merkte, dass es ein Thriller ist, hing ich schon tief drin in Tanger. (Ja, ich weiß, wer den Klappentext richtig durchliest, ist im Vorteil...)

Alice und Lucy sind grundverschiedene Frauen. Alice ist eher mädchenhaft, naiv, vertrauenselig, lässt sich bevormunden und es fällt ihr schwer, so schien es mir, für sich einzustehen. Lucy hingegen ist barsch, forsch, weiß, was sie will und wie sie es will, überhaupt nicht schüchtern und kein bisschen naiv.


Freitag, 22. März 2019

[Rezension] Leadership von Markus Brunner

Leadership

Leadership enthält zwei Kurzgeschichten. 

Die erste spielt 2245 und erzählt von Admiral Robau. Es ist ein Epilog zum Roman "A Decade of Storm".
Die zweite spielt 2233 und erzählt von Admiral Archer, ein Epilog zum Roman „The Romulan War“. 
 
 

Persönlicher Eindruck


Geschichte Robau

Lange Jahre war Robau Captain, ein Mann, den es in das All hinauszog. Doch er ist die Ränge aufgestiegen und nun Admiral. Da bahnt sich eine Krise an. Urplötzlich ist ein Teil der neutralen Zone zwischen der Föderation und den Klingonen offen und kann von beiden Mächten beansprucht werden. Zu blöd, dass auf einem der Planeten ein Geheimnis schlummert, das nur wenige wissen. Admiral Robau weiß, dass er den Klingonen diesen Planeten nicht überlassen darf.

Wie kann Robau von seinem Schreibtischstuhl aus Einfluß nehmen? Zu was ist seine neue Rolle gut?
Er kann nicht selber ins Geschehen eingreifen und muss andere schicken. Ein Lernprozeß für Robau, denn er ist handlungsfähiger als er denkt...


Dienstag, 19. März 2019

[Rezension] Bin ich normal, wenn ich mich im Konzert langweile?: Eine musikalische Betriebsanleitung von Christiane Tewinkel

Buch im Orchester
Buch über ein Konzert im Konzert
Fachlich und unterhaltsam beleuchtet die Autorin Fragen der Musik, die man sich schon immer gestellt hat - oder auch nicht.

Bin ich normal, wenn ich mich im Konzert langweile? Warum darf ich nicht klatschen oder essen im Konzert? Warum sind klassische Stücke so lang? Blamiere ich mich, wenn ich einen Sampler kaufe? Warum klingen Chöre oft so schief?

Persönlicher Eindruck


Manche der Fragen hatte auch ich mich schon gefragt, und hab mich über die unterhaltsam geschriebenen und informativen Antworten gefreut. Ich weiß jetzt, warum ein Orchester unterschiedlich klingt je nach Dirigent und wieviel Musiker verdienen.

Andere der Fragen hatte ich mich noch nie gefragt, z.B. ob man die Sonatenhauptsatzform hören muss. Diese Kapitel klingen eher ein wenig akademisch oder verschwurbelt und sind nicht ganz so unterhaltsam wie die "populären" Fragen.

Sonntag, 17. März 2019

[Rezension] So klingt ein Orchester von Sam Taplin


so klingt das Orchester

Hier lernen Kinder ab 3 Jahren die verschiedenen Instrumentengruppen in einem Orchester kennen, wie sie sich einspielen und schließich zusammen spielen.

Alle spielen den Ungarischen Tanz von Brahms.

Persönlicher Eindruck


Im Gegensatz zum Orchester der Tiere kommt dieses Soundbuch weniger märchenhaft daher, sondern bleibt ganz im Realen:  Ort des Geschehens ist ein Orchestersaal bzw. die einzelnen Probenräume.

Die Instrumente werden nicht alle einzeln vorgestellt, sondern in Gruppen: Die Holzbläser, die Blechbläser, hohe Streicher, tiefe Streicher und Pauken. Wobei das Fagott aus irgendeinem Grund fehlt und es nur auf der Seite zu sehen ist, wo dann das gesamte Orchester spielt.


Donnerstag, 14. März 2019

[Rezension] Orchester der Tiere von Magali Le Huche

Pippo und das Orchester der Tiere

Eine klingende Bilderbuchgeschichte für Kinder ab 3 Jahren zum Kennenlernen der klassischen Orchesterinstrumente

Hund Pippo streift durch ein Tannenwäldchen und sammelt nach und nach alle Musiker ein. Da ist  ein Tier, das Klarinette spielt; ein Klavier, ein Kontrabass und so weiter. Insgesamt 10 Instrumente werden so vorgestellt, bis dann das ganze Orchester der Tiere spielt.

Persönlicher Eindruck


Mein Neffe liebt dieses klingende Soundbuch und kann schon die ganze Geschichte und auch die Melodien auswendig. Da ich selber Musik sehr mag, suchte ich nach einem Buch, das ihm Instrumente und klassische Musik nahe bringt - und hab damit einen Volltreffer gelandet. 

Samstag, 9. März 2019

[Lesegedanken] Der Spoiler


Wir Buchblogger scheinen vor ihm Angst zu haben und ihn zu meiden wie Klingonen Tribbles. Eifrig versichern wir, dass unsere Rezensionen spoilerfrei sind und kennzeichnen Passagen, die wir als Spoiler empfinden, eilfertig mit entsprechenden Hinweisen. Eine Rezension mit Spoilern, das ist pfui. Und eine Rezension mit vielen Spoilern, da ist der Rezensent sozusagen eine Persona non grata.

Doch ich denke, das sich hier (wie bei so vielem im Leben) ein differenzierter Blick lohnt. Sind Spoiler wirklich immer etwas, das man vermeiden muss?

Dienstag, 5. März 2019

[Rezension] Coco Chanel von Nadine Sieger

Coco im kleinen Schwarzen

Coco Chanel schrieb Modegeschichte. Ihr Parfüm Chanel No. 5, das kleine Schwarze, schlichte Hosenanzüge - Coco befreite die Frauen von voluminösen Kleidern, in denen sie sich kaum bewegen konnten. Und ist bis heute eine Modeikone, eine Frau, die den Stil seit den 1920er prägte

Persönlicher Eindruck


Meine dritte Romanbiographie aus dem Hause Herder, Reihe "Starke Frauen" ist die erste, die mich völlig überzeugte (meine Vorstellungen hier von Hildegard von Bingen und Gabriele Münter).

Ohne viel Spekulation, aber auch nicht zu sachlich; mit genau der richtigen Mischung aus Fakten und Emotionen erzeugt Nadine Sieger Spannung und stellt den Menschen Coco und die Designerin Chanel vor.

Mittwoch, 27. Februar 2019

[Rezension] Star Trek / Planet der Affen von Tipton, Tipton, Stott und Kirchoff

Star Trek - Planet der Affen

Zwei Science-Fiction-Serien treffen aufeinander. Die originale Enterprise-Besatzung reist durch ein geheimnisvolles Portal in ein Paralleluniversum. Hier mischen sich die Klingonen in die Entwicklung des Planeten der Affen ein; bewaffnen eine Seite und wollen so ihre Einflußsphäre erweitern.

Persönlicher Eindruck


Kirk, Spock und seine Besatzung treffen auf den Planeten der Affen. Dieses Cross-Over funktioniert wunderbar. Der Planet der Affen ist in einer Parallelwelt, in der die Erde eben eine abweichende Entwicklung nahme. Die Gorillas, Schimpansen und Orang-Utans scheinen auch nicht exotischer als Klingonen oder Vulkanier. Für mich hat diese Geschichte Potential für mehr, es wirft wirklich das Kopfkino an.

In fünf Kapiteln, das entspricht den ursprünglichen fünf Einzelbänden, wird die Geschichte erzählt. Die Enterprise merkt, dass die Klingonen irgendetwas im Schilde führen, folgen ihnen zu einem Portal - und schließlich hindurch, entdecken dort den Affenplaneten und decken die Pläne der Klingonen auf. Das alles wird eher behutsam erzählt, keine wilden Actionszenen und eine angemessene Plotlänge. (Mir ist es generell etwas zu wenig Geschichte, wobei man fairerweise sagen muss, dass in einen Comic/Graphic Novel eben nicht mehr reinpaßt. Das Genre gefällt mir, aber ich werde es wohl eher selten konsumieren.)

Freitag, 22. Februar 2019

[Rezension] Frauen dürfen hier nicht träumen - Mein Ausbruch aus Saudi-Arabien, mein Weg in die Freiheit von Rana Ahmad

Kindle-Ausgabe, Rana Ahmad

Eine Autobiographie von Rana Ahmad, Atheistin aus Saudi-Arabien.

Rana ist Atheistin - und lebt in Saudi-Arabien. Eine Mischung, die sich ganz schlecht verträgt. Ex-Muslime in Saudi-Arabien haben genau drei Optionen: Eine Lüge leben; Todesstrafe oder Flucht. Rana entscheidet sich für die gefährliche Flucht. Heute lebt sie in Deutschland und kann von ihrem früheren Leben in Saudi-Arabien, ihrer Hinweg zum Atheismus/Humanismus und ihrer Flucht berichten.


Persönlicher Eindruck



Für westliche Leser ist das, was Rana aus ihrem Leben in Saudi-Arabien berichtet, schier unglaublich. Klar, so ungefähr wusste ich schon, dass die Frauen sich dort verschleiern müssen. Aber was es genau bedeutet und wie wenig Rechte Frauen dort haben, das war mir nicht klar.

Dienstag, 19. Februar 2019

[Rezension] Aus der Tastatur gefallen - Gedanken über das Leben, den Tod und schwarze Hüte von Terry Pratchett

Pratchett

Eine Anthologie mit Reden, Essays und Artikeln von Terry Pratchett, dem Autor der Scheibenweltromane. Ein weiter Bogen von Themen wird gespannt, aufgeteilt in die Kapitel
  • Der Störer mit dem Stift
  • Ein weltfremder Träumer
  • Tage des Zorns



Persönlicher Eindruck


Terry Pratchett ist sicherlich vielen ein Begriff. Seine Scheibenweltromane sind extrem erfolgreich; sie sind irrwitzige und realistische Fantasy, unterhaltsam, lustig, ernsthaft ... Ich mag sie total gerne.

Der Autor hinter den Geschichten, über ihn hab ich noch nie so richtig nachgedacht. Deshalb bin ich froh, Terry Pratchett nun mit dieser Anthologie ein wenig kennenzulernen. Er ist eigentlich wie seine Bücher ... nachdenklich, ernsthaft, witzig, und auch bescheiden. Ich hab jeden Tag nur eine oder zwei Artikel gelesen, deshalb hab ich lange gebraucht, aber ich hab mich gut unterhalten gefühlt. Sein Schreibstil ist flüssig, gut zu lesen und humorvoll. Wie er da aus seinem Leben plaudert, das ist ganz großes Kino...  Seine Art, über das Leben nachzudenken und Dinge in Worte zu fassen, ist einzigartig.

Johnny war klein und dick, der finstere Lokalredakteur Ken Burroughs hingegen lang und dünn. Wenn die beiden um die Mittagszeit zum Pub loszogen, sah es immer so aus, als machte die Zahl 10 einen Spaziergang. (S. 291)

Sonntag, 17. Februar 2019

[Rezension] In Ewigkeit von Ian Cushig

In Ewigkeit

Er hat einen Neuanfang gemacht, aber dann auch das letzte verloren, was für ihn Bedeutung hatte. Was kommt jetzt? Alles im Leben hat Konsequenzen. Im Leben und darüber hinaus. Nach einem schrecklichen Unfall offenbaren sich für den Ich-Erzähler ungeahnte Einblicke in das, was nach dem Leben kommt.



Persönlicher Eindruck


Nach Das Schicksal würfelt nicht. Es zinkt die Karten ist das der zweite Roman innerhalb kurzer Zeit, der sich mit den großen Fragen des Lebens beschäftigt. Wie man auch schon am Titel "In Ewigkeit" erkennen kann. Doch wo Das Schicksal würfelt nicht. Es zinkt die Karten religiös war und Gott propagierte, ist "In Ewigkeit" religionsneutral, bietet eine philophische und überraschend metaphysische Antwort.

In Ewigkeit ist der Nachfolger von Fünf Minuten - ein Tagebuch, eigentlich eher eine erweiterte Version. Denn im ersten Teil erfahren wir, was sich nach den Ereignissen von Fünf Minuten - ein Tagebuch zutrug und nach einer Überleitung ist dann im zweiten Teil das besagte Tagebuch zu finden.

Freitag, 15. Februar 2019

[Rezension] Das Schicksal würfelt nicht. Es zinkt die Karten. von Holly Lavender


Ásgeirr (sprich: Aus-girr) ist ein Erzengel. Er ist dafür verantwortlich, verstorbene Kinder zu Gott zu führen. Darin ist er gut, nicht eines ist ihm in seinem langen Dienst abhanden gekommen. Doch die Schicksale und die unerfüllten Zukunfte seiner Schützlinge gehen ihm langsam an die Substanz. Doch Gott will er mit sowas wie Burn-Out und einer Auszeit nicht kommen.
Sein neuer Schützling ist Zarah. 17, Hirntumor, Herzstillstand. Zarah ist unbeugsam, unkonventionell, launisch - und glaubt nicht daran, dass sie wirklich tod ist. Sie erbittet sich eine kleine Auszeit, die ihr Ásgeirr erschöpft zugesteht.
Beide landen auf einer seltsamen kleinen Welt mit einem Luftschloss, dass seine ganz eigenen Gesetze hat.

Persönlicher Eindruck


Bei Amazon läuft die Geschichte unter "Philosophie - Metaphysik" sowie "Unterhaltungsliteratur - Biographische Romane". Tatsächlich lässt sich das Genre schlecht fassen. Es ist fantastische Literatur, aber keine reine Fantasy, denn es geht um Engel, um Gott und um unser Schicksal. Auch das mag ausgedacht sein, aber es basiert auf unser christlichen Religion; und diese ist für gewöhnlich nicht Bestandteil von Fantasy. Religiöse Unterhaltungsliteratur, als solche würd ich dieses Genre belabeln.

Mein Fazit des Buchs fällt gemischt aus. Ich mochte den Engel Ásgeirr und die Welt, die Handlung gefiel mir im Großen und Ganzen. Aber den Dialogstil mochte ich gar nicht und ich konnte mit vielen "metaphysischen inneren Dialogen" auch inhaltlich nichts anfangen.

Montag, 11. Februar 2019

[Rezension] Verloren in Eis und Schnee: Die unglaubliche Geschichte der Geschwister Danilow von Davide Morosinotto

Verloren in Eis und Schnee Audio CD

Dieser historische Jugendroman spielt 1941 in Russland. Die Protagonisten sind die 13-jährigen Zwillinge Viktor und Nadja, die bei Ausbruch des Krieges in Leningrad wohnen. Wie viele andere Kinder werden sie aus Leningrad evakuiert. Dabei werden sie getrennt, obwohl sie der Mutter versprochen hatten, zusammenzubleiben. Nadjas Zug kommt nicht weit, bis er auf einem Nebengleis steht und steht und steht. Viktors Zug hingegen fährt bis in den Ural, zu einer Kolschosse, wo die Kinder hart für ihre Unterkunft und das Essen arbeiten müssen.

Da bekommt Viktor die Nachricht, Zug 76, in dem seine Schwester saß, sei von Deutschen bombardiert worden und es gäbe keine Überlebenden. Doch Viktor weiß, dass seine Schwester noch lebt. Er nimmt an, dass sie seine Hilfe braucht und reißt aus der Kolchose aus um sich auf die lange Reise nach ihr zu machen.



Dienstag, 5. Februar 2019

[Rezension] Den tyska flickan / Das Erbe der Rosenthals von Armando Lucas Correa

den tyska flickan

Die elfjährige Hannah muss 1939 vor den Nazis zusammen mit ihrer Familie aus Berlin flüchten. Auf dem Kreuzer St. Louis wollen sie und andere nach Kuba fahren, für das sie Visa bekommen haben. Doch dann ändert sich die Stimmung in Kuba und die Regierung verweigert die Aufnahme der Flüchtenden auf dem Kreuzfahrtschiff.

2014 lebt die Großnichte von Hannah in New York. Anna hat ihren Vater bereits vor ihrer Geburt verloren. Sie vermißt ihn, und kennt doch so wenig von ihm und seiner Familie. Da bekommt Anna einen Brief von Hannah...

Persönlicher Eindruck


Leben im Exil, Flucht und Vertreibung, verlorene Generationen, geplatze Träume und die Überwindung eines familiären Traumas - das sind die Themen dieses leisen Romans, der eine große Wirkung entfaltet.

Historischer Hintergrund


Die Geschichte ist zwar fiktional, basiert aber auf einer wahren historischen Begebenheit. Die Geschichte des Kreuzers St. Louis wird im Nachwort des Autors erläutert. Im zweiten Weltkrieg hatten 937 jüdische Flüchtlinge die Erlaubnis, nach Kuba einzureisen, also dorthin zu flüchten, und sie fuhren mit der St. Louis dorthin. Vorhin hatten die deutschen Behörden natürlich ihre Besitztümer konfisziert und für die Überfahrt jedem 10 Reichsmark gelasen. Während der zweiwöchigen Überfahrt änderte sich das Klima in Kuba und als die Flüchtlinge endlich in Havanna ankamen, durften sie nicht einreisen. Nach einigem Hin und Her durften rund 30 Flüchtlinge einreisen. Für den Rest suchte der Kapitän händeringend Länder, die sie aufnahmen. Doch auch die USA und Kanada weigerten sich, die Flüchtlinge aufzunehmen. Schließlich musste die St. Louis wieder umdrehen. In Europa wurden die Menschen dann doch noch von einigen Ländern aufgenommen, England, Frankreich, etc, doch die meisten starben in den Kriegswirren oder wurden dann doch noch von den Nazis aufgegriffen.

Im Anhang hat es Fotos der originalen Unterschriftslisten der Passagiere sowie einige Fotos. Das ging mir ganz schön nahe, hier die Spuren der Menschen zu sehen.

Inhalt


1939 ist Hannah 11 Jahre alt und lebt in Berlin. Zusammen mit ihrem besten Freund Leo stromert sie durch die Stadt. Doch die Idylle ist gestört, die Nazis sind an der Macht und Hannah, Leo und ihre Familien gelten ihnen als unrein. Das Vermögen von Hannahs Familie ist schon teilweise konfisziert, vor allem das Hotel, und sie leben in ständiger Angst vor Verhaftung und  Willkür. Das geht so weit, dass Leos Vater für die Familie von Hannah drei Zyanidkapseln besorgt, als letzten Ausweg.

Doch dann bekommen die Familien Plätze auf dem Kreuzfahrtschiff St. Louis, mit Ziel Kuba. Doch das soll für Hannah und ihre Eltern nur eine Zwischenstation sein auf dem Weg nach New York. Doch während das Schiff unterwegs ist, ändert Kuba seine Meinung und die Flüchtlinge auf dem Schiff, obwohl sie Visa haben, ist nicht länger willkommen. Auch andere Länder weigern sich, die Flüchtenden aufzunehmen.

Samstag, 26. Januar 2019

[Rezension] Der Syrienkrieg - Lösung eines Weltkonflikts von Kristin Helberg

der Syrienkrieg

Viele Geflüchtete aus Syrien sind in Deutschland - und irgendwie sind wir alle auch in Syrien. Immer noch ist dort ein Diktatur an der Macht, der nachweislich sein eigenes Volk bekriegt. Vielfältige Interessen von ausländischen Mächten befeuern den Konflikt. Und innerhalb Syriens haben die Menschen auch unterschiedliche Erfahrungen gemacht, je nachdem, in welchem Gebiet sie leben.

Der Krieg ist nicht zu Ende - er tritt nur in eine neue Phase. Dieses Buch enthält alles, was man wissen muss, um den Konflikt zu verstehen und Vorschläge zu seiner Lösung.

Persönlicher Eindruck


Was zur Henker ist da eigentlich in Syrien los? Warum sagen manche, der Krieg sei vorbei - und warum gehen so viele dann doch nicht zurück? Warum ist Assad immer noch an der Macht, wenn er doch soviel Dreck am Stecken hat?

Schon langem hatte ich das Gefühl, im Syrien-Krieg nicht mehr durchzublicken. Da kam mir das Angebot von monerl, mir das Buch "Der Syrien-Krieg" auszuleihen, gerade Recht.

Ein gebundenes Buch von nicht einmal 300 Seiten, von einer Kennerin des Syrien geschrieben, voller Verstand und voller Verständnis für die Menschen. Ich blicke nun durch und ein Gefühl herrscht nach dem Lesen vor: Desillusion. Und Respekt vor der Autorin, die so viel Wissen hat und die Fakten in Zusammenhänge stellen kann, wo andere vor der Vielzahl der Perspektiven vielleicht nur verzweifeln würden.

Donnerstag, 24. Januar 2019

[Rezension] The Handmaid's Tale von Margaret Atwood

Erste Seite im Buch

We slept in what had once been the gymnasium

Ihren richtigen Namen musste sie aufgeben. Sie heißt nun Offred. Der Name und die roten Kutte kennzeichnen sie als Handmaid, als Magd ihres Commanders, in dessen Haushalt sie wohnt. Ihre einzige Aufgabe: Schwanger werden. Wenn sie versagt, wird sie wahrscheinlich in die Kolonien geschickt zu Aufräumarbeiten, und wird langsam an Strahlenkrankheit sterben. Oder sie wird als Verräterin gelten und an der Mauer aufgehängt.
Gilead ist ein Staat, der seine Bewohner unterdrückt, und doch gibt es auch hier zarte Gegenbewegungen und Liebe und Zuneigung, wo es besser keine geben sollte. Schon gar nicht als Frau, deren Zukunft allein von den Männern um sie herum abhängt.


Dienstag, 22. Januar 2019

[Rezension] Die seltensten Bienen der Welt - ein Reisebericht von Dave Goulson


Bienen

Dave Goulson bericht von seinen Reisen und Exkursionen, bei denen er sich auf die Suche nach seltenen Bienen- und Hummelarten begeben hat. Dabei beschreibt er nicht nur die Bienen sondern deckt auch die Gründe für ihr Verschwinden oder die Auflebung der Artenvielfalt auf. Kompetent, unterhaltsam, bewegend!


Persönlicher Eindruck



Von Dave Goulson hatte ich schon zwei Bücher gelesen: Und sie fliegt doch - eine kurze Geschichte der Hummel und Wenn der Nagekäfer zweimal klopft - das geheimnisvolle Leben der Insekten, von daher kannte ich den Autor schon. Ein ausgewiesener Hummelexperte, ein leidenschaftlicher Naturschützer und ein Autor, der unterhaltsam schreibt, humorvoll und spannend. All das fand sich auch in "Die seltensten Bienen der Welt".

Dienstag, 15. Januar 2019

[Rezension] Kain und Abel von Jeffrey Archer

Kain und Abel - Hörbuch
Licht und Schatten

Sie sind am selben Tag geboren, doch in völlig anderen Umgebungen: William ist der Sohn eines einflußreichen Bankiers in den USA, Abel der uneheliche Sohn eines Barons in Polen. Die USA - und mit ihnen die Kanes - prosperieren, während Polen besetzt wird und Abel übel mitgespielt wird.

Dennoch machen beide in Amerika Karriere - William in der Bank, Abel im Hotelwesen. Sie könnten Freunde sein, doch sie werden Feinde und tragen jahrelang eine schlimme Fehde aus.


Persönlicher Eindruck



Kain und Abel ist die Geschichte zweier Männer. Am gleichen Tag geboren ist ihr Start doch sehr unterschiedlich. William Kane wird in Amerika in eine reiche Familie hineingeboren. Schon früh zeigt sich sein Talent für das Rechnen und für gute Geschäfte. Ihm wird die beste Ausbildung zuteil und William selber hat einen großen Ehrgeiz. Lernfreudig ist auch Wladek, doch er hat einen nicht ganz so guten Start erwischt. Seine Mutter stirbt bei der Geburt allein in einem polnischen Wald, die Frau des Wildhüters zieht ihn auf. Der Baron zieht ihn später zusammen mit seinem eigenen Sohn auf; doch als Polen besetzt wird, verliert Wladek nicht nur seine Ziehmutter Florentina, sondern auch seinen Halbbruder und den Baron. Nach jahrelanger Gefangenschaft wird er in ein russisches Arbeitslager verbracht, aus dem er aber fliehen kann.

Erst bei der Ankunft ändert Wladek seinen Namen in Abel Rosnowski - nun haben wir das Gespann "Kain und Abel" aus dem Titel zusammen.

Mittwoch, 9. Januar 2019

[Rezension] Star Trek: Deep Space Nine - Vorherrschaft von David R. George III

Kindle-Version DS9

Captain Kira Nerys auf der originalen Deep Space 9 muss eine Armada von kleinen klingenförmigen Schiffen, die aus dem Wurmloch kommen, beobachten. An Bord des Führungsschiffes ist Iliana Ghemor, die Kira für den Quell ihres persönlichen Übels hält und sich an ihr rächen möchte, indem sie Bajor auslöscht. Da eilt unerwartet ein alter Bekannter, Taran'atar, zu Hilfe.



Persönlicher Eindruck



Ich will nicht sagen, dass einzelne Szenen nicht spannend waren und ich große Passagen des Buches nicht genossen habe. Dennoch standen beim Lesen zwiespältige Gefühle im Raum:
  • in welchem Zeitabschnitt sind wir grade?
  • kenne ich das nicht schon?

Freitag, 4. Januar 2019

[Rückblick] Dezember 2018

Hallo Blogfreunde und Kollegen, ich bin diesmal etwas später dran mit meinem Monatsrückblick. Aber hier kommt er nun:

Gelesen


Mein Highlight diesen Monat war definitiv Quality Land von Marc-Uwe Kling. Ich fand es witzig, unterhaltsam, erschreckend, hintergründig - und es war das Buch, das mich am meisten beschäftigt, über das ich am meisten nachgedacht habe. Wie die Algorithmen unseren Alltag steuern (werden), wie künstliche Intelligenzen in unser Leben eingreifen (werden), all das war hochspannend!

Hörbuch, Quality Land


Nicht minder faszinierend, aber auf eine eher schreckliche Weise war Ich bin das Mädchen aus Aleppo, eine Biographie der jungen Bana. Sie war berühmt geworden als das Mädchen, das aus der besetzten Stadt Aleppo in Syrien mitten aus dem Krieg twittert. Mittlerweile konnte sie mit ihrer Familie das Kriegsgebiet verlassen und ist in Sicherheit. Monerl hat mir dieses Buch geschenkt; vielen Dank dafür, monerl!

Bana im Krieg


Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...