Dienstag, 19. Februar 2019

[Rezension] Aus der Tastatur gefallen - Gedanken über das Leben, den Tod und schwarze Hüte von Terry Pratchett

Pratchett

Eine Anthologie mit Reden, Essays und Artikeln von Terry Pratchett, dem Autor der Scheibenweltromane. Ein weiter Bogen von Themen wird gespannt, aufgeteilt in die Kapitel
  • Der Störer mit dem Stift
  • Ein weltfremder Träumer
  • Tage des Zorns



Persönlicher Eindruck


Terry Pratchett ist sicherlich vielen ein Begriff. Seine Scheibenweltromane sind extrem erfolgreich; sie sind irrwitzige und realistische Fantasy, unterhaltsam, lustig, ernsthaft ... Ich mag sie total gerne.

Der Autor hinter den Geschichten, über ihn hab ich noch nie so richtig nachgedacht. Deshalb bin ich froh, Terry Pratchett nun mit dieser Anthologie ein wenig kennenzulernen. Er ist eigentlich wie seine Bücher ... nachdenklich, ernsthaft, witzig, und auch bescheiden. Ich hab jeden Tag nur eine oder zwei Artikel gelesen, deshalb hab ich lange gebraucht, aber ich hab mich gut unterhalten gefühlt. Sein Schreibstil ist flüssig, gut zu lesen und humorvoll. Wie er da aus seinem Leben plaudert, das ist ganz großes Kino...  Seine Art, über das Leben nachzudenken und Dinge in Worte zu fassen, ist einzigartig.

Johnny war klein und dick, der finstere Lokalredakteur Ken Burroughs hingegen lang und dünn. Wenn die beiden um die Mittagszeit zum Pub loszogen, sah es immer so aus, als machte die Zahl 10 einen Spaziergang. (S. 291)

Sonntag, 17. Februar 2019

[Rezension] In Ewigkeit von Ian Cushig

In Ewigkeit

Er hat einen Neuanfang gemacht, aber dann auch das letzte verloren, was für ihn Bedeutung hatte. Was kommt jetzt? Alles im Leben hat Konsequenzen. Im Leben und darüber hinaus. Nach einem schrecklichen Unfall offenbaren sich für den Ich-Erzähler ungeahnte Einblicke in das, was nach dem Leben kommt.



Persönlicher Eindruck


Nach Das Schicksal würfelt nicht. Es zinkt die Karten ist das der zweite Roman innerhalb kurzer Zeit, der sich mit den großen Fragen des Lebens beschäftigt. Wie man auch schon am Titel "In Ewigkeit" erkennen kann. Doch wo Das Schicksal würfelt nicht. Es zinkt die Karten religiös war und Gott propagierte, ist "In Ewigkeit" religionsneutral, bietet eine philophische und überraschend metaphysische Antwort.

In Ewigkeit ist der Nachfolger von Fünf Minuten - ein Tagebuch, eigentlich eher eine erweiterte Version. Denn im ersten Teil erfahren wir, was sich nach den Ereignissen von Fünf Minuten - ein Tagebuch zutrug und nach einer Überleitung ist dann im zweiten Teil das besagte Tagebuch zu finden.

Freitag, 15. Februar 2019

[Rezension] Das Schicksal würfelt nicht. Es zinkt die Karten. von Holly Lavender


Ásgeirr (sprich: Aus-girr) ist ein Erzengel. Er ist dafür verantwortlich, verstorbene Kinder zu Gott zu führen. Darin ist er gut, nicht eines ist ihm in seinem langen Dienst abhanden gekommen. Doch die Schicksale und die unerfüllten Zukunfte seiner Schützlinge gehen ihm langsam an die Substanz. Doch Gott will er mit sowas wie Burn-Out und einer Auszeit nicht kommen.
Sein neuer Schützling ist Zarah. 17, Hirntumor, Herzstillstand. Zarah ist unbeugsam, unkonventionell, launisch - und glaubt nicht daran, dass sie wirklich tod ist. Sie erbittet sich eine kleine Auszeit, die ihr Ásgeirr erschöpft zugesteht.
Beide landen auf einer seltsamen kleinen Welt mit einem Luftschloss, dass seine ganz eigenen Gesetze hat.

Persönlicher Eindruck


Bei Amazon läuft die Geschichte unter "Philosophie - Metaphysik" sowie "Unterhaltungsliteratur - Biographische Romane". Tatsächlich lässt sich das Genre schlecht fassen. Es ist fantastische Literatur, aber keine reine Fantasy, denn es geht um Engel, um Gott und um unser Schicksal. Auch das mag ausgedacht sein, aber es basiert auf unser christlichen Religion; und diese ist für gewöhnlich nicht Bestandteil von Fantasy. Religiöse Unterhaltungsliteratur, als solche würd ich dieses Genre belabeln.

Mein Fazit des Buchs fällt gemischt aus. Ich mochte den Engel Ásgeirr und die Welt, die Handlung gefiel mir im Großen und Ganzen. Aber den Dialogstil mochte ich gar nicht und ich konnte mit vielen "metaphysischen inneren Dialogen" auch inhaltlich nichts anfangen.

Montag, 11. Februar 2019

[Rezension] Verloren in Eis und Schnee: Die unglaubliche Geschichte der Geschwister Danilow von Davide Morosinotto

Verloren in Eis und Schnee Audio CD

Dieser historische Jugendroman spielt 1941 in Russland. Die Protagonisten sind die 13-jährigen Zwillinge Viktor und Nadja, die bei Ausbruch des Krieges in Leningrad wohnen. Wie viele andere Kinder werden sie aus Leningrad evakuiert. Dabei werden sie getrennt, obwohl sie der Mutter versprochen hatten, zusammenzubleiben. Nadjas Zug kommt nicht weit, bis er auf einem Nebengleis steht und steht und steht. Viktors Zug hingegen fährt bis in den Ural, zu einer Kolschosse, wo die Kinder hart für ihre Unterkunft und das Essen arbeiten müssen.

Da bekommt Viktor die Nachricht, Zug 76, in dem seine Schwester saß, sei von Deutschen bombardiert worden und es gäbe keine Überlebenden. Doch Viktor weiß, dass seine Schwester noch lebt. Er nimmt an, dass sie seine Hilfe braucht und reißt aus der Kolchose aus um sich auf die lange Reise nach ihr zu machen.



Dienstag, 5. Februar 2019

[Rezension] Den tyska flickan / Das Erbe der Rosenthals von Armando Lucas Correa

den tyska flickan

Die elfjährige Hannah muss 1939 vor den Nazis zusammen mit ihrer Familie aus Berlin flüchten. Auf dem Kreuzer St. Louis wollen sie und andere nach Kuba fahren, für das sie Visa bekommen haben. Doch dann ändert sich die Stimmung in Kuba und die Regierung verweigert die Aufnahme der Flüchtenden auf dem Kreuzfahrtschiff.

2014 lebt die Großnichte von Hannah in New York. Anna hat ihren Vater bereits vor ihrer Geburt verloren. Sie vermißt ihn, und kennt doch so wenig von ihm und seiner Familie. Da bekommt Anna einen Brief von Hannah...

Persönlicher Eindruck


Leben im Exil, Flucht und Vertreibung, verlorene Generationen, geplatze Träume und die Überwindung eines familiären Traumas - das sind die Themen dieses leisen Romans, der eine große Wirkung entfaltet.

Historischer Hintergrund


Die Geschichte ist zwar fiktional, basiert aber auf einer wahren historischen Begebenheit. Die Geschichte des Kreuzers St. Louis wird im Nachwort des Autors erläutert. Im zweiten Weltkrieg hatten 937 jüdische Flüchtlinge die Erlaubnis, nach Kuba einzureisen, also dorthin zu flüchten, und sie fuhren mit der St. Louis dorthin. Vorhin hatten die deutschen Behörden natürlich ihre Besitztümer konfisziert und für die Überfahrt jedem 10 Reichsmark gelasen. Während der zweiwöchigen Überfahrt änderte sich das Klima in Kuba und als die Flüchtlinge endlich in Havanna ankamen, durften sie nicht einreisen. Nach einigem Hin und Her durften rund 30 Flüchtlinge einreisen. Für den Rest suchte der Kapitän händeringend Länder, die sie aufnahmen. Doch auch die USA und Kanada weigerten sich, die Flüchtlinge aufzunehmen. Schließlich musste die St. Louis wieder umdrehen. In Europa wurden die Menschen dann doch noch von einigen Ländern aufgenommen, England, Frankreich, etc, doch die meisten starben in den Kriegswirren oder wurden dann doch noch von den Nazis aufgegriffen.

Im Anhang hat es Fotos der originalen Unterschriftslisten der Passagiere sowie einige Fotos. Das ging mir ganz schön nahe, hier die Spuren der Menschen zu sehen.

Inhalt


1939 ist Hannah 11 Jahre alt und lebt in Berlin. Zusammen mit ihrem besten Freund Leo stromert sie durch die Stadt. Doch die Idylle ist gestört, die Nazis sind an der Macht und Hannah, Leo und ihre Familien gelten ihnen als unrein. Das Vermögen von Hannahs Familie ist schon teilweise konfisziert, vor allem das Hotel, und sie leben in ständiger Angst vor Verhaftung und  Willkür. Das geht so weit, dass Leos Vater für die Familie von Hannah drei Zyanidkapseln besorgt, als letzten Ausweg.

Doch dann bekommen die Familien Plätze auf dem Kreuzfahrtschiff St. Louis, mit Ziel Kuba. Doch das soll für Hannah und ihre Eltern nur eine Zwischenstation sein auf dem Weg nach New York. Doch während das Schiff unterwegs ist, ändert Kuba seine Meinung und die Flüchtlinge auf dem Schiff, obwohl sie Visa haben, ist nicht länger willkommen. Auch andere Länder weigern sich, die Flüchtenden aufzunehmen.
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...