Donnerstag, 20. April 2017

Star Trek - Voyager 10: Erbsünde von Kirsten Beyer


Buchvogel rezensiert 

Kirsten Beyer: Star Trek - Voyager 10: Erbsünde

Die Sünden ihrer Vergangenheit holt die Voyager-Crew ein.


Cover von Star Trek Voyager 10, mit Voyager und Barclay
Da fliegt sie hin, die Voyager
Roman, 480 Seiten
Verlag: Cross Cult,
April 2017
Übersetzer: René Ulmer
Genre: Sci-Fi, Star Trek
ISBN: 978-3959812047
hier das Buch bei Amazon


Woher: Ein neuer Star-Trek-Roman muss immer sein!

Erster Satz

Milliarden durch die Hände der Borg gestorben, Hunderte Raumschiffe zerstört, eine neue Bedrohung in Form des Typhon-Paktes – aber die Vereinigte Föderation der Planeten will sich davon nicht vorschreiben lassen, wer sie ist und was sie tut.

Zusammenfassung

Dieser 10. Band knüpft nahtlos an die Geschehnisse in Band 9 an und besteht so aus drei Haupthandlungen:

(1) Die Full-Circle-Flotte unter Leitung von Admiral Janeway nimmt diplomatische Beziehungen mit der Konföderation auf, dem Planetenverbund um die Erste Welt, auf die sie hier gestoßen sind. Die Sternenflotte will die Konföderation kennenlernen (z.B. Technik Gesellschaftsstruktur, Landwirtschaft) und ausloten, ob eine Allianz möglich ist. Die Föderation hält ihrerseits bewusst einige Techniken verborgen, wie das Beamen oder den Slipstream-Antrieb. Wird das zu Zerwürfnissen führen?
An den Grenzen der Konföderation bei den sog. Strömen, Subraumverwerfungen, versammeln sich feindliche Schiffe. Überraschenderweise entpuppt es sich als eine Allianz aus Völkern, denen die Voyager schon begegnet ist, wie den Vaadwaur, die Turei und den Devore. "Nun, sieht so aus, als wären unwahrscheinliche Allianzen der letzte Schrei im Delta-Quadranten", stellt Chakotay trocken fest.

(2) Seven, begleitet von Doktor Sharak, begibt sich zum Sternenflottenhauptquartier. Axum, ehemaliger Borg und in Unimatrix Zero ihr Geliebter, könnte in Gefahr sein, zudem wurde Seven gebeten, bei der Bewältigung einer catomischen Seuche auf Coridan zu helfen. Doch dann wird Seven nur einige Catome entnommen, an ihrer Expertise scheint niemand interessiert zu sein. Seven begibt sich zu Axum, der in einer abgeriegelter Wohnung innerhalb des Labors Quartier bezogen hat.

(3) Tom Paris ist auch auf der Erde. Er hat die wenig spaßige Pflicht, sich einer Sorgerechtsanhörung zu stellen. Seine Mutter Julia ist enttäuscht und wütend, weil Tom und B'Elanna Mirals Tod vorgetäuscht haben. Zur Erinnerung: Mirals Tod wurde vorgetäuscht, weil ihr Leben in Gefahr war. Sie wurde von einer obskuren klingonischen Sekte bedroht. Tom und B'Elanna haben versucht, Miral in Sicherheit zu bringen, koste es, was es wolle.

Eine Nebenhandlung betrifft den holografischen Doktor, bei dem immer häufiger Erinnerungsfehler auftreten - die er selber aber gar nicht bemerkt.

Es geht in diesem Roman in allen Handlungssträngen darum, inwiefern man verantwortlich ist für seine Vergangenheit und die seiner Vorfahren, und wie sich Entscheidungen unserer Vergangenheit auf Ereignisse auswirken können.


Persönlicher Eindruck

Zunächst zu den Geschichten an sich. Die Handlung um die Konföderation war sehr interessant. Eine klassische Erkundungsmission, bei der man Gesellschaft und Kultur kennenlernt. Der Leser wird zu Vergleichen zwischen seiner eigenen Gesellschaft, der Föderation und der neuen dargestellten Kultur, in dem Fall die Konföderation, angeregt.

In der Konföderation herrscht ein strenges Kastensystem. Wer keine Arbeit findet oder sich nicht genug anstrengt, der bekommt die Bürgerrechte entzogen und muss sie sich erst wieder erarbeiten. Für die Föderation, die die individuellen Entfaltungsrechte jedes einzelnen achtet und die Hunger, Not und Elende überwunden hat, ein Unding. Und bei uns? Wie gehen wir mit Menschen um, die nicht arbeiten können - tendieren wir in Richtung der Konföderation oder in Richtung der Föderation - diese Frage stellt sich.

Die Crew erkundete auch religiöse Praktiken. Dabei behauptete der Autor, Betazoiden würden in religiösen Zusammenkünften eine göttliche Macht spüren. Diese nicht-canon Behauptung finde ich sehr gewagt und unglaubwürdig.



Diese Erforschung des Neuen sehr unterhaltsam und stringent erzählt. Die Crew schwankt hin und her, ob eine Allianz sinnvoll ist, und als Leser schwankt man mit. Das fand ich sehr unterhaltsam.

Als Charakter sticht der ungewöhnliche Cpt O'Donnell hervor - er ist herrlich unangepaßt, vielleicht etwas autistisch, und hat seine ganz eigene, unkonventionelle Art, die Dinge anzugehen.

Über die Gründe für die Bildung der ungewöhnlichen Allianz an Feinden hab ich auch spekuliert, aber die letztendliche Auflösung, was dahintersteckt, hab ich so nicht kommen sehen. Vielleicht bin ich auch nur leicht zu überraschen, aber mich hat die Enthüllung umgehauen. Hier bin ich gespannt auf den nächsten Band, wie das weitergeht.


In die Handlung um Seven und Axum bin ich nicht richtig reingekommen. Die Geschehnisse waren nicht stringent und etwas verwirrend. Zudem fand ich Sevens Handlungen nicht logisch - wann bitte hat sich Seven von etwas oder jemand von ihrem Missionsziel abhalten lassen? Auch wenn es Axum ist, aber es paßt nicht zu ihr.
Die Erzählung um die Catome und was sie für Fähigkeiten haben, fand ich auch wirr und ich glaube auch nicht, dass ich es vollständig verstanden habe. Auf die Auflösung wurde zwar hingearbeitet, dennoch konnte ich die Hinweise nicht deuten und war von der Auflösung überrascht. Dieser Handlungsbogen endete mit einen Cliffhanger und wird wohl im nächsten Band weitergehen.


Eine abgespaltene Handlung erzählt von Sharaks und Sam Wildmanns Recherchereise nach Coridan. Die Annäherung zwischen den beiden Personen hat mir gut gefallen und die Recherche auf Coridan war wie ein kleiner spannender Krimi im Buch. Den "Täter" fanden die beiden zwar, aber die Suche nach dem Motiv steht noch aus, dieser Handlungsfaden wird sicherlich im nächsten Band verfolgt. Überhaupt war der Sharak ein Highlight in der Geschichte: tapfer und unbeugsam.


Die Schlichtung um den Sorgerechtsstreit hat mir von der Ausarbeitung her sehr gut gefallen, es gab viele emotionale Momente zwischen Tom und seiner Mutter und emotionale Statements. Besonders emotional bewegt hat mich Voriks Aussage.
Aber dass überhaupt so eine Anhörung stattfand, konnte ich nicht nachvollziehen. Toms Mutter ist 80 und hält ihren Sohn und ihre Schwiegertochter für ungeeignet, Kinder großzuziehen aufgrund "charakterlicher Mängel". Weil Tom immer wieder gelogen und sie enttäuscht hat. Diese Argumentation ist erstens unlogisch und zweitens könnte man mit der Begründung bestimmt der Hälfte aller Eltern ihre Kinder entziehen. Und ob eine 80-jährige dann soviel besser geeignet ist, ein Kleinkind und ein Baby großzuziehen, das ist fraglich und als Vorhaben ambitioniert.


Von der Sprache her waren die Dialoge und Statements sehr gut, die Beschreibungen allerdings mitunter etwas langweilig. Zudem waren die Bezüge oft uneindeutig. Bsp:
[Die] Galauniformen der Sternenflotte [waren im Vergleich] zu den Uniformen der Offiziere der Interstellaren Flotte der Konföderation [...] geradezu schlicht. Die Offiziere trugen maßgeschneiderte, bis zu den Knien reichende Jacken in kräftigen Farben, die Rang und Position verrieten. Zusammengehalten wurden sie von Schärpen aus einem seidenartigen Material... [Pos. 656]
Erst beim seidenartigen Material war mir klar, auf welche Offiziere hier Bezug genommen wird. Und das wurde auch nur deshalb klar, weil ich Vorkenntnis hab und weiß, wie die Galauniformen der Sternenflotte aussehen.


Dr. Sharak, den ich weiter oben schon erwähnt habe, ist Tamarianer. Er bekommt, während er auf der Erde ist, Besuch von einer alten Freund, ebenfalls ein Kind von Tama. Der Dialog zwischen den Beiden ist einfach nur genial. Die Kinder von Tama kommunizieren in Metaphern. Sie sind aus der  Folge "Darmok" von "Star Trek - die nächste Generation" bekannt, diese Folge gehört zu meinen Lieblingsfolgen.  Im folgenden Video gebe ich euch den Dialog wider:

 
Daniela liest aus "Star Trek Voyager 10: Die Erbsünde"
Dialog zwischen Sharak und Ratham, Pos. 3105



Zum Schluß noch ein Kritikpunkt zum Cover, auch wenn ich Cover sonst nie groß kommentiere: Lt. Barclay kommt zwar im Buch vor, aber dennoch ist er für die Handlung absolut irrelevant. Da frag ich mich, warum er auf dem Cover ist. Ich hätte hier lieber Dr. Sharak gesehen.

Lesen oder nicht?

Für Trekkies und Fans, die die Cross-Cult-Reihe um die Voyager verfolgen, stellt sich die Frage nicht. Die Ereignisse aus Band 9 werden aufgegriffen und führen zum nächsten Band hin.
Die Voyager-Reihe an sich führt die TV-Sendung fort. Wir haben es zwar nicht mehr im Fernsehen, aber wir können unsere Helden in Romanform weiter verfolgen; die Autoren der Reihe entwickelten die Geschichte weiter.
Für Nicht-Trekkies ist es wahrscheinlich zu stark im Star-Trek-Universum verwurzelt. Einiges ist ohne Kenntnis der Serie "Voyager" und sogar der Reihe nicht verständlich, z.B. die Caeliar und die Catome. 

3 Zitate

»Die Konföderation wurde auf der fleißigen Arbeit von Tausenden aufgebaut, aus denen Hunderttausende und dann Millionen wurden. Jeder, der von unseren Heimatwelten geflohen ist, musste alles tun, was in seiner Macht stand, um das Gemeinwesen zu unterstützen. Als wir ein gewisses Maß an Wohlstand erreicht hatten, haben aber manche diese Lehren anscheinend vergessen. Und um ehrlich zu sein, es war schwierig, einigen unserer Mitgliedswelten den Wert harter Arbeit begreiflich zu machen. Es müssen immer schmerzvolle Entscheidungen getroffen werden. Unser Volk belohnt diejenigen, die tagtäglich alles dafür geben, sich und ihre Brüder zu versorgen. Denen, die nicht dazu bereit sind, ergeht es nicht so gut.«
Sie meinen, sie hungern?, fragte O’Donnell nicht.  [Pos. 1054]

"Nach Inkrafttreten der Quarantäne reduzierte sich auch die Anzahl der Neuansteckungen. Es dauerte mehrere Wochen, bis erneut große Mengen neuer Fälle entdeckt wurden. Aber man findet auch heute noch täglich neue Fälle. Wie dem auch sei, positiv zu betrachten ist die Tatsache, dass sie in Gruppen von zehn bis höchstens fünfzig auftreten.«
»Dann zeigt die Quarantäne Ihrer Meinung nach Wirkung?«
»Das tut sie eindeutig. Nun ist es unsere Aufgabe, herauszufinden, woher diese neuen Fälle kommen." [Zufallszitat, Pos. 2385]

"[I]ch habe mehr von Owen Paris gelernt, als dir klar ist. Ich habe begriffen, dass der Versuch, eingebildeten Erwartungen gerecht zu werden, nichts als Energieverschwendung ist. Ich habe begriffen, dass nichts die Zeit ersetzen kann, die ich jeden Tag mit meiner Tochter verbringe. Viel zu spät habe ich begriffen, dass seine Art, mich zu lieben, nur seine Art war. Ich habe zu spät begriffen, dass er mich überhaupt geliebt hat. Er hat seine Karriere über seine Kinder gestellt. Er hat uns bei dir gelassen, und du bist eine tolle Mutter. Aber jeder Tag, den er nicht da war, war ein weiterer Tag, an dem ich mich gefragt habe, was ich falsch gemacht habe und warum er keine Zeit mit mir verbringen möchte. ..." (Tom Paris) [Pos. 5630]


Ich freue mich über eure Kommentare! Mögt ihr die Voyager?

Kommentare:

  1. Nette Idee mit der Tamarianisch-Lesung! :-) Sharak ist ein Charakter, der mir auch sehr gut gefällt.

    "Erbsünde" ("Acts of Contrition") fand ich auch ziemlich gut, wenngleich ich den vorangegangenen Roman als besten Teil der Trilogie rund um die Konföderation ansehe, wenngleich man in "Erbsünde" zweifelsfrei am meisten über die Konföderation selbst erfährt. Bin gespannt, wie dir das Finale der Trilogie gefallen wird. Mit diesem ("Atonement") hatte ich zugegebenermaßen keine große Freude.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Markus,
      das stimmt allerdings wirklich, die Geschichte um die Bewahrer war pfiffiger. Ich warte mit dem letzten Teil, bis es auf deutsch rausgekommen ist; jetzt will ich nicht die Sprache wechseln.

      Löschen

Ich freue mich über eure Kommentare.
Um einen Link einzufügen, z.B. zu eurem Blog, müsst ihr folgendes im Textfeld schreiben:
<a href="http://deine_blog_adresse.de"> Blog-Name </a>

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...