Sonntag, 6. Oktober 2019

[Kunst&Kultur] Die siebente Saite

DVD vor Cello
Der Film feiert die Gambe - der Nachfolger ist das Cello


Leise und melancholisch erzählt der Film die Geschichte von Sainte-Colombe und seinem Schüler Marin Marais: Eine Hommage an die Gambe und die Barockmusik

Frankreich im 17. Jhdt. Die geliebte Frau von Sainte-Colombe stirbt, er wird darüber nie hinwegkommen und immer um sie trauern. Seine zwei Töchter zieht der wortkarge Mann alleine groß und unterricht sie im Gambenspiel. In einer Gartenhütte verbringt er den Großteil des Tages und komponiert Stücke voller Sehnsucht und musikalischer Tiefe.

Sainte-Colombe ist eine historische Figur, es gab ihn wirklich und wie im Film dargestellt, hat er der Gambe eine siebente Saite hinzugefügt, um dunklere Töne auf dem Instrument zu erhalten, eine neue Bogenhaltetechnik entwickelt und Stücke komponiert. Er gehörte aber nie zu den Musikern am Hofe, hat sich von dort ferngehalten und sein eigenes Ding durchgezogen. Er galt als einer der begnadetsten Gambenspieler.

Eines Tages taucht der 17-jährige Marin Marais in der ländlichen Abgeschiedenheit auf und wird der Schüler von Sainte-Colombe. Er entscheidet sich allerdings für eine Karriere am Hofe Ludwigs XIV, was zu einem Bruch zwischen Sainte-Colombe und Marais führt.

Die Musik für den Film hat der Gambist Jordi Savall eingespielt, es ist großartige Barockmusik, v.a. von Sainte-Colombe, Marais und Tully.

Die Rolle von Sainte-Colombe wird von Jean-Pierre Marielle gespielt. Seine äußere Strenge und innere Verletzlichkeit, seine Liebe zur Musik und zu seinen Töchtern kennzeichnen ihn.

Der junge Marin Marais wird von Guillaume Depardieu gespielt, der ältere von seinem Vater Gérard Depardieu. Ich fand beide überzeugend, Gérard Depardieu ist natürlich ein unglaublicher Schauspieler. Marin Marais kommt vielleicht etwas zu unrecht unsympathisch rüber. Seine tragische Beziehung zur Sainte-Colombe-Tochter Madeleine, seine oberflächliche Liebe zu ihr und seine Entscheidung, Musik für den König zu machen. "Ihr macht gute Musik, aber ihr seid kein Musiker", wirft ihm Sainte-Colombe vor. Marin Marais ist der Erzähler im Film, seine Stimme erklingt immer aus dem Off.

Die ältere Tochter Madeleine wird von Anne Brochet gespielt. Sie ist die stillere der beiden Töchter und wie ihr Vater liebt sie zu tief. Sie ist außen stark und innen verletzlich.

Ihre jüngere Schwester hat nur eine Nebenrolle, sie gefiel mir aber sehr gut. Sie ist lebensfroh und robust, hat als Kind so lange "genervt", dass sie auch Gambe spielen will, bis ihr Vater ihr eine Kindergambe anfertigen ließ. Sie allein geht relativ unbeschadet durch die Zeit.

Cellist
Buchvogel mit Cello

Dieser Film ist nicht für jeden etwas. Er kommt ohne Action und Geschrei aus, statt dessen hat er barocke Dialoge, Barockmusik, viel Emotionen und die Bilder erinnern an barocke Stilleben, mit ausgefeilter Stimmung und Licht und Schatten. Ein leiser Film mit viel Musik. Eine Musik, die ungewohnt ist, aber ins Herz geht und von der ich so einen Ohrwurm bekam, dass ich mir noch das Album zum Film kaufte.


Audio-CD
Die Musik aus dem Film ist auf dieser CD versammelt



Die DVD hat als Sprachen Deutsch und Französisch. Einige wenige Stellen wurden nicht synchronisiert, sondern mit Untertiteln versehen. Als Extras gibt es sehr ausführliche Interviews, ein launiges Making-Of und einen Trailer.

Beckmesser: Sainte-Colombes Gambe hat von Anfang an 7 Saiten, aber dann wird erzählt, er hätte die siebente Saite erfunden, als er sich in die Hütte im Garten zurückgezogen hat.

Die Audio-CD zum Film bietet alle Stücke, die im Film gespielt werden, auch das Lied, dass die Töchter vor dem Kaminfeuer singen.



Fazit


Ein Film mit Anspruch und Bildern und Musik, die den, der sich darauf einlassen kann, direkt ins Herz treffen. Wen ich nicht schon Cello lernen würde, hätte ich nach diesem Film direkt Lust, es zu lernen.

⭐⭐⭐⭐⭐




DVD: Die siebente Saite
Produktionsjahr: 1991
Dauer: 110 min
FSK: 12 Jahre
Schauts hier bei Amazon

Audio-CD zum Film: Tous les Matins du Monde
Label: Alia Vox, 2004
Eingespielt von Jordi Savall
Schauts hier bei Amazon

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Ich freue mich über eure Kommentare und über den Austausch. Ich kommentiere hier oder auf eurem Blog, wenn ihr einen habt.

Wenn ihr hier kommentiert, seid ihr mit der Datenschutzerklärung einverstanden, beachtet also bitte die Hinweise dort.

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...