Mittwoch, 1. Januar 2020

[Rezension] Was den Mond am Himmel hält von Michael Büker und Tanja Wehr

Was hält den Mond am Himmel? Darauf gibt der Wissenschaftsjournalist Michael Büker hier einprägsam und unterhaltsam Antwort, versehen mit vielen Illustrationen der Sketchnoterin Tanja Wehr.


Mond mit Erde und Mond



Persönliche Meinung 


Bei diesem Sachbuch merkt man, dass Astro-Physiker Michael Büker Erfahrung in der Vermittlung von wissenschaftlichen Themen hat, als Science Slamer, Wissenschaftsjournalist bei PM und Mitglied des Podcasts "Sag mal, du als Physiker". Aus letzterem hab ich auch von diesem Buch erfahren, Michael Büker erwähnte es in einer oder zwei thematisch nahen Podcastfolgen. Die Vermittlung von wissenschaftlichen Themen ist also Michael Bükers Profession und der Mond sein Steckenpferd. Da muss ja etwas Gutes bei raus kommen.

Kapitelanfang, ganz in Blau



Bükers Stil ist tatsächlich einzigartig, plaudernd, mit einem gewissen Humor (ich mochte sowohl die Büroangestellte Luna Mond als auch den Reiseführer, der alles mit Deutschland vergleicht), er schreibt eingängig und wählt gute, einprägsame Vergleiche. Dabei hilft auch, dass am Ende eines Kapitels alles auf einer Doppelseite in Form von Sketch Notes illustriert wird. Gut, um die Themen zu rekapitulieren. Ich hab tatsächlich das Gefühl, dass ich mir viel merken konnte.




Kapitelende - Sketch Note


Einzig ist auch, dass Büker konsequent das generische Femininum verwendet. Das bedeutet dass er, wo immer es geht, die weibliche Form wählt, so schreibt er z.B. "Eine Astronautin, die auf dem Mond spazieren gehen würde..." oder "Fragen Sie eine Geologin...".

Der Rand hat ausreichend Platz dafür, dass man sich Dinge anstreichen oder selbst notieren kann.


Gelernt hab ich so einiges, z.B. wie man sich die Namen der dunklen Flecken (= Lavaseen, Mare) behält ("sehr tolle Formation", z.B.). Was mir so nicht klar war ist, dass aktuell gar keine Menschen auf dem Mond landen könnten. Man hat es in den 70er hinbekommen und dann diese Fähigkeit sowas von eingestellt, dass es heutzutage keine Raumfahrtnation hinbekommen könnte. Ein ehrgeiziges Raumfahrtprogramm hat China und Büker meint, dass der erste Mensch der Neuzeit, der wieder auf dem Mond spazieren gehen könnte, ein Chinese sein könnte. Auch überraschend: die Mondkruste ist auf der Rückseite des Mondes dicker als auf der Vorderseite. Und weil der Mond keine Athmosphäre hat, erscheinen Berge, die am Horizont sind, genauso scharf wie die im Vordergrund und sind nicht blau verwaschen wie auf der Erde. Ich könnte noch viele Details erzählen, die mich begeistert haben und auch die großen Zusammenhänge, aber - lest es besser selber in Michael Bükers Buch. Macht mehr Spaß.

Ausschnitt aus Seite 55


Lesen oder nicht?


Interessant für alle am Weltraum oder dem Mond interessierten Laien. Macht Spaß zu lesen, bildet und ist auch für das Auge ein Genuß. Der Stil ist in Form von "Geplauder", Vorkenntnisse braucht man nicht unbedingt. ⭐⭐⭐⭐⭐



Bibliographische Daten


Titel: Was den Mond am Himmel hält
Autor: Michael Büker
Illustratorin: Tanja Wehr


Ausgabe: Taschenbuch
Seitenzahl: 128
Verlag: Franckh Kosmos Verlag
1. Auflage März 2019
ISBN-13: 978-3440160268
Affiliate-Link Amazon


Nach meinem Wunsch zu Weihnachten bekommen, *freu*

Kommentare:

  1. Hallo Daniela,

    ich lese leider größtenteils Romane, jedoch interessieren mich auch solche Themen. Das Buch ist direkt auf meiner Wunschliste gelandet. Das neuste Buch von Stephan Hawking habe ich auch sehr gemocht. Dort werden Themen wie außerirdische Intelligenz und schwarze Löcher behandelt.
    Deinen Blog habe ich gerade entdeckt und ich bleibe gerne als fleißige Leserin hier! Dir wünsche ich ein frohes neues Jahr!

    Liebe Grüße
    Emily von Mein Schreibtagebuch

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Emily,
      (was für ein schöner Name), ich freue mich sehr, dich hier als Leserin zu begrüßen. Du wirst bei mir eine große Vielfalt finden, ich bin ein Querleser 🙂
      Von Hawking hab ich auch schon Bücher gelesen, aber in der Präblogzeit.
      Liebe Grüße
      Daniela

      Löschen
  2. Das Buch hört sich toll an. Anschauen würde ich es mir gerne mal. Eigentlich lese ich mehr Romane und Sachbücher von Geschichte aber das Buch hat mich doch neugierig gemacht.

    Liebe Grüße
    Shelly fairies World

    AntwortenLöschen
  3. Das klingt wirklich gut lesbar und interessant! Physik, Raumfahrt und Astronomie liegen mir eigentlich nicht so, aber so langsam denke ich, ich sollte mir vielleicht doch mal ein gut verständliches Buch vornehmen, um ein paar zaghafte Schritte in diese Richtung zu unternehmen. ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Den Podcast von Büker zusammen mit zwei anderen kann ich dir auch ans Herz legen; da wird vieles gut verständlich erklärt. Gibt es bei Audible.

      Löschen
  4. Liebe Daniela,
    was ein geniales Buch! Und die Sketchnotes, ein Traum! Ich bewundere das ja sehr, wer so zeichnen kann.
    Das Buch habe ich gleich auf meine Wunschliste gesetzt. Das will ich auch unbedingt lesen und mehr über den Mond erfahren! Falls du es mal weggeben möchtest, denke an mich. ;-)
    GlG, monerl

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi monerl,
      ich behalte es im Hinterkopf, aber fürchte, bei dem Buch hast du Pech mit mir :D, das werd ich behalten.
      Ja, ich würd auch gern so zeichnen können. Im Unterricht hab ich mir oft die Inhalte auch so sketchnotesmäßig zusammengefasst, das bringt wirklich viel!
      LG
      Dani

      Löschen
  5. Hallo Daniela,

    auch das Buch wird auf meiner WuLi landen! Das hört sich toll an und ich lese sehr gerne so was.
    Ja, das mit dem Mond wusste ich und es ist die erste Verschwörungstheorie, die ich nachvollziehen kann. Denn wir bitte kann man solche Unterlagen verschlampen?! Das finde ich schon sehr suspekt.

    Liebe Grüße
    Petrissa

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi Petrissa,
      was für eine Verschwörungstheorie? Was für Unterlagen?
      Meinst du damit, dass wir heute keine Menschen mehr hochschicken können? Die Technik ist verloren gegangen und das Wissen. Das ist aktuell so mit den Diafilmen. Ein Start-Up versucht seit 7 Jahren einen Diafilm wiederherzustellen. Die Maschinen und die Firmen waren nur einige Jahre inaktiv, bevor das Start-Up übernommen hat und sie haben auch einige der alten Mitarbeiter eingestellt. Und sie kriegen es nicht hin. Sie kriegen es einfach nicht hin. Jetzt haben sie einen Schwarz-Weiß-Film hergestellt, aber der Farbfilm ist zu komplex!
      Von daher ist das wirklich unfassbar, aber nicht mehr benutzte Technik und Fähigkeiten verlieren sich verdammt schnell.
      Das sollte uns wirklich eine Warnung sein

      Löschen

Ich freue mich über eure Kommentare und über den Austausch. Ich kommentiere hier oder auf eurem Blog, wenn ihr einen habt.

Wenn ihr hier kommentiert, seid ihr mit der Datenschutzerklärung einverstanden, beachtet also bitte die Hinweise dort.

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...