Samstag, 11. November 2017

Milten & Percy - Das Schloss der Skelette von Florian C. Booktian

das Cover ziert unter anderem ein fröhlicher Totenkopf
Geniales Detektivgespann

Roman, 172 Seiten
CreateSpace Independent Publishing Platform, November 2015
Genre: Humor, Fantasy, Krimi, Grusel
ISBN: 978-1518869525
hier das Buch bei Amazon


Woher: Rezensionsexemplar des Autors



So fängt es an


Die Geschichte spielt in der Galaxie #590B. Eine etwas ärmliche und heruntergekommene Galaxie, deren größte Errungenschaft in einer Kopie des Planeten Erde bestand.


Zusammenfassung


Percy, Erdmännchen aus Gnaa und Detektiv, muss dringend Urlaub machen. Doch stattdessen bekommt er erstmal einen Praktikanten, den Menschen und Erfinder Milten. Also fährt Percy mit Milten in Urlaub, sie reisen nach Sharpytown, in dem es eine große Stiftfabrik gibt. Doch der Urlaub hat schon bald ein Ende als die reizende Wirtin Rachel von Skeletten entführt wird und ein großer Lehmhügel neben dem Dorf plötzlich eine alte Burg freigibt.


Über den Autor



In seinen eigenen Worten:

Florian C. Booktian (ausgesprochen Buk-tschiän) ist der Erbe des Zaargen Unendlichkeitsbleistifts aus purem Lederholz, der Verwalter der Duduranischen Belustigungsbibliothek mit über 6583 Büchern (von denen er Dutzende selbst verfasst hat) und der Besitzer des Trididudu: ein Handtuch, das von alleine trocknet (was die wenigsten beeindruckt, er aber schon immer für eine besonders feine Sache hielt). Aber das Wichtigste fehlt ja noch: Booktian ist ein leidenschaftlicher Autor! [...]
Seine mehr als 12 376 Bücher wurden bisher in mehr als 4 000 Sprachen übersetzt und sorgen interplanetarisch ebenso für Unterhaltung wie für Verwirrung.
Booktians Hobbys sind ausschlafen, lesen und die rücksichtslose Plünderung von All-you-can-eat-Büfetts.
Heute lebt Booktian im Zentrum der Sonne seines Heimatplaneten Gnaa. [Anhang - Über den Autor]

Der Autor hat dieses Buch als Selfpublisher herausgebracht. Seine Widmung an
Amazon, Kindle & Createspace mit den einfachen Worten "Die Ja sagen, während so viele Nein sagen" hat mich sehr berührt.




Persönlicher Eindruck


Dieser Roman lässt sich nicht so einfach in eine Genre-Kategorie stecken. Er ist humorvoll, um nicht zu sagen skurill, mit Fantasy-Elementen, etwas Grusel und einem Krimi-Anteil = also ein humorvoller und gruseliger Fantasy-Krimi. Klingt verwirrend? Ist es auch, doch das ist die Spezialität eines Booktian-Buchs. Das ist das zweite Buch, dass ich vom Autor lese und das erste um das Detektivgespann Milten & Percy.

Zu Beginn schildert der Autor die Welt, in der der Roman spielt. Es klingt klischeehaft, aber ich hab wirklich den Kopf geschüttelt und gedacht, wie um alles in der Welt er sich dieses Szenario nur ausdenkt. Es hat eine Welt-Erfindungs-Qualität, die ich in dieser Skurillität und Unterhaltsamkeit sonst nur von Walter Moers kenne.

Also: Wir befinden uns in einer anderen Galaxis und der Planet wurde der Erde nachempfunden. Doch aus Kostengründen wurde er mit einer Hälfte eines bewohnten Planeten namens Gnaa verschmolzen. Sowohl die Menschen als auch die Bewohner von Gnaa waren zunächst not amused über diese Verschmelzung.
Percy ist ein etwa 1 m großes Erdmännchen von Gnaa und ermittelt zwischen Gnaa und der Erdhälfte. Milten ist ein Mensch und wird ihm auf einmal von seinem Vorgesetzten als Praktikant zu geteilt.
Booktian bringt lustiger rüber als ich, ich musste bei der Vorstellung des Kulturschocks, der Gnaa ausgelöst hat, herzhaft lachen.

Milten ist ein richtig feiner Charakter, der im Lauf des Buches Mut und Geistesgegenwart zeigt. Auch Percy ist ein hilfsbereiter Kerl - pardon: ein hilfsbereites Erdmännchen, hat aber auch einen rüpelhaften und knallharten Charakteranteil. Zusammen geben sie ein gutes Gespann ab.

Der Krimi an sich hat gruselige Elemente, es wird aber nie zu unheimlich - wie diese ganzen Skelette auftauchen (nicht nur Percy fragt sich, wieso sich ein Haufen Knochen bewegen und sprechen kann) und das Gruselschloß und alte, unsterbliche Tyrannen.

Vom Stil her ist das Buch unterhaltsam und humorvoll. Die Sprache ist angenehm präzise und flüßig zu lesen. An einigen Stellen ist mir unangenehm ein Perspektivwechsel innerhalb eines Kapitels aufgefallen, hier könnte der Autor noch nachbessern.


Lesen oder nicht?


Ein gut geschriebenes Selfpublisher-Buch mit einer angenehm flüssigen Erzählweise, humorvollem Unterton, guten Dialogen und einer spannenden Geschichte. Dieses Buch lässt sich nicht leicht auf ein Genre festlegen, die Vielfalt der skurillen Einfälle und der Anteil an Elementen verschiedenster Genres ist ein Markenzeichen des Autors. Mein Tipp: Buch aufschlagen, zurücklegen und sich unterhalten lassen.


3 Zitate


Hier stellte man Stifte her, die später in die ganze Welt verschifft wurden. Die Kinder der Erdhalbkugel malten damit Bilder aus, während die Stifte in Gnaa aufgrund ihrer Ton- und Wachsmine als Delikatesse galten. [Pos. 204]

„Wie seid ihr zwei eigentlich zusammengekommen?“, fragte sie. „Durch die dummen Ideen anderer Leute“, sagte Percy. [Pos. 465]

Um sein Kinn schwankte ein großer brauner Bart, der aber auch schon das Einzige zu sein schien, durch das noch Leben floss. Wie bei den Skeletten lagen auch hier alle Knochen frei. Die Bestie besaß kein Fleisch und auch keine Haut. [Zufallszitat, Pos. 1648]



Andere Meinungen

  • Weltenwanderer beschreibt den Roman als extravagantes Abenteuer in einer absonderlichen Welt, es traf aber nicht ihren Humor. 3 Punkte. 
  • tthink ttwice konstatiert, dass dieser Roman etwas anders ist. Der Humor muss einem zusagen, sie selbst fand es ein wenig zu albern. 3 Sterne. 
  • Jennys bunte Bücherkiste hatte Schwierigkeiten, in die Geschichte reinzukommen und fand die Protagonisten zu flach. 2 Sterne. 
  • Mellis Buchleben mochte den Humor, fand sich gut unterhalten und konnte öfters schmunzeln. 4 Sterne. 
  • Lisa liebt Bücher fand die Story unterhaltsam, wurde von der andersartigen Welt aber nicht genug gepackt. 3,5 Sterne. 
  • Buchherz fand das Buch witzig, verrückt und fantastisch. 4 Herz-Punkte.

Ihr seht, an diesem Buch scheiden sich die Geister. Idee und Umsetzung sind ungewöhnlich und individuell. Ich mag Booktians Witz, aber nicht jeder kann damit etwas anfangen. Mein Tipp: Einfach genießen und nicht allzu ernst nehmen. :)

Kommentare:

  1. Hört sich meiner Meinung nach interessant an, das werde ich mir mal auf meine Liste setzen :D

    lg Sally

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Sally,
    ich denke, es wird dir gefallen!
    Grüße, Daniela

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Daniela,
    die "So fing es an" Einleitung hörte sich ja schon mal richtig gut an. Auch die Inhaltsangabe klang schon ziemlich cool. Ich hätte mir jetzt auch eher etwas mehr Humor als Krimi in dem Buch vorgestellt. Es freut mich,dass du so schöne Lesestunden mit dem Buch hattest :o)

    Die Verlinkung der Rezensionen auf anderen Blogs ist neu oder? Finde ich richtig gut. So kann man gleich noch mal weiterstöbern, wenn einen das Buch gefällt :o)

    Ganz liebe Grüße
    Tanja :o)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi Tanja,
      ich bin mir nicht so ganz sicher, ob es mehr Humor oder mehr Krimi ist, irgendwie beides, gell.
      Ich hatte mal die Verlinkung anderer Rezensionen, reine Links, aber als ich im Sommer weniger Zeit hatte, hab ich es gelassen. Jetzt möchte ich aber gerne wieder ein paar Links geben und zumindest kurz sagen, ob die Rezi dort positiv oder negativ war.

      Löschen
  4. Das Buch hatte ich gar nicht auf dem Schirm und hätte wohl nicht danach gegriffen, aber deine Worte machen ja doch schon recht neugierig!

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über eure Kommentare.
Um einen Link einzufügen, z.B. zu eurem Blog, müsst ihr folgendes im Textfeld schreiben:
<a href="http://deine_blog_adresse.de"> Blog-Name </a>

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...