Donnerstag, 3. Mai 2018

[#mutzurnische, Rezension] Shadows von Olivia Mae

das Cover zeigt wohl Natasha, die sich als Grufti schminkt
kleiner Grufti

sozialkritischer Jugendroman, 314 Seiten
Eigenverlag, Dezember 2017
ISBN: 978-3950443073
ASIN: B01B7AKSZI
Affiliate Link zu Amazon

Woher: Gelesen für die Aktion #MutzurNische

Erster Satz


Blut ... Reglos starrte er auf seinen Arm, spürte die Kälte seines Körpers.


Zusammenfassung


Jakob, der unscheinbare Streber aus der ersten Reihe, hat sich umgebracht. Und von seiner genauso unbeachteten Klassenkameradin Natasha als letzten Willen verlangt, sein Tagebuch der Klasse vorzulesen. Jakobs Tagebuch bringt Wahrheiten ans Licht, die das Klassengefüge der 8b erschüttern. Doch bald schon ahnen Natasha und der Klassenschwarm Tobias, dass es hinter Jakob noch jemand gibt, einen, der im Schatten lauert und das Jakobs Selbstmord nur der Anfang war.

Es geht um Hass, Neid, Missgunst und um die Tatsache, dass man sich selbst am nächsten ist. Um Ignoranz und Selbstsucht, um Blindheit und Verleumdung. (Pos. 43)


Persönlicher Eindruck


Shadows hatte ich im Rahmen der Aktion #MutzurNische gelesen und dieser Mut ist wieder belohnt worden. Ein kluges Psychogram einer Clique mit thrillerartigen Elementen und auch Elementen eines Liebesromans, sehr spannend und tiefgründig.

Die Autorin ist selber Lehrerin und schreibt, dass es sich so zutragen könnte in heutigen Schulklassen. Aus meiner Sicht finde ich es überzeichnet und hoffe, dass es nicht so abgeht, denn es ist schon heftig. Walther entpuppt sich als Schläger, Janine als Fremdgängerin, Tamara als Verräterin und Tobias ist dem Alkohol etwas zu sehr zugeneigt. Auch das Natasha im Waisenhaus lebt, hatte sie niemanden vorher erzählt. Vergewaltigungen, Mobbing, Erpressung und schwierige Verhältnisse zuhause, wie eine suchtkranke Mutter, sich selber ritzen usw, das sind alles Themen, die in dieser Klasse vorkommen. Obwohl die meisten der fast volljährigen Schüler der 8b aus reichem Elternhaus kommen, fallen sie durch einen Mangel an Empathie und eine gewisse Oberflächlichkeit auf.

Jakob war psychisch labil und wurde nicht groß beachtet, sein Tagebuch deckt die Scheinwahrheiten der Klasse auf. Großartig, wie Natasha Dinge aufdeckt und die Klasse daraufhin reagiert. Doch nach dem Lesen des Tagebuchs hört das Buch noch nicht auf, denn es gibt einen hinter Jakob, einen im Schatten, der das Ganze inszeniert und gesteuert hatte.

Überhaupt zieht sich diese Metapher des Schattens, in dem Dinge verborgen sind und nun ans Tageslicht kommen, durch das ganze Buch, es wird immer wieder darauf Bezug genommen. Der Schreibstil ist leicht zu lesen und angemessen. Erzählt wird personal aus der Sicht verschiedener Haupt- und Nebenprotagonisten. Obwohl es also recht verschiedene Sichten waren, konnte man die einzelnen Personen sehr gut auseinanderhalten. Verwirrend war, dass die Personae auch mitten in einem Kapitel wechselten, von einem Absatz zu dem anderen, ohne Kennzeichnung. Zwar merkte man meistens sehr schnell, dass die Sicht gewechselt hat und wusste dann auch gleich, von wem nun die Rede war (wirklich eine Stärke der Autorin, in der Ausprägung hab ich das selten erlebt), aber eine optische Kennzeichnung wäre doch wünschenswert, z.B. ein größerer Absatz oder eine Linie, irgendetwas, dass den Personenwechsel anzeigt.

Einen kleinen Logikfehler hab ich gefunden, und zwar findet Tobias die nackte Natasha mit einer Alkoholvergiftung in der Badewanne und kümmert sich um sie. Einige Tage später sieht er sie aus Zufall wieder nackt - und da fallen ihm sofort ihre vielen Narben auf. Die hätte er doch schon vorher sehen müssen?

Überhaupt entpuppen sich Tobias und Natasha als das Liebespaar schlechthin, dass sich den Roman über annähert - das schon von mir erwähnte Element des Liebesromans. Sehr gut gefallen hat mir dabei, dass es nicht das körperliche ist, sondern sie sich gegenseitig seelisch näherkommen; eine gewisse Vertrautheit mit dem anderen, ein langsames Sich-ineinander-Verlieben. Wobei Tobias sich dabei als fast schon zu gut erweist, so schlecht, wie er am Anfang des Romans sich dargestellt hat und Natashas ständiger Rückzugsdrang irgendwann ein wenig genervt hat.

Mit zu den heftigsten Dingen in dem Roman zählt für mich die Schilderung Natashas von dem Autounfall, bei dem sie zur Waise wurde.

Das Thrillerelement war für mich auch sehr gruselig und spannend; doch ich lese solche Genres auch eher selten.

Alles in allem ein Buch, indem es Hoffnung und hoffnungsvolle Elemente gibt, dass aber von der Düsternis und den Schatten dominiert wird.

Lesen oder nicht?


Shadows ist ein kluges Psychogram mit spannenden Thrillerelementen und einer hoffnungsvollen Liebe. Wer Spannung und Tiefgründiges mag, wird mit diesem Buch keinen Fehler machen, doch muss mit menschlichen Abgründen rechnen und nicht unbedingt mit einem Happy End.

Gesamtbewertung: 🌞🌞🌞🌞

3 Zitate


Auch ihm war aufgefallen, dass die Verantwortung, die Natasha mit dem Buch übernommen hatte, keine ungefährliche war. [S. 59]

„Sie lebt in einem Heim?“ Seine Mutter sah ihn fragend an.
„Sie hatte an der Bushaltestelle Ärger?“ Sein Vater überhörte das Heim vorerst gekonnt und kam gleich auf das Wesentliche zu sprechen.[Zufallszitat, S. 75]

Verblüfft überspielte Tobias seine Sprachlosigkeit durch kindliche Begeisterung. In ihre Augen blickend, sah er die Unsicherheit und schwor sich in Gedanken nur eines: Egal, was es ist, ich werde mich tierisch darüber freuen. Denn egal, was es war, sie hatte sich dabei sicherlich etwas gedacht. [S. 239]



Weitere Meinungen


  • Tastenklecks: "in diesem Buch ist keiner so, wie man anfangs denkt. Und keiner wusste, was sich hinter dem anderen verbirgt. Jakobs Tagebuch hat da ganz schön Licht in die Sache gebracht." - ein vielschichtiges Erstlingswerk

Kommentare:

  1. Huhu :D

    Von dem Buch habe ich noch nichts gehört, aber es klingt echt nach einer interessanten und tiefgründigen Lektüre. Ich lese gerne über die menschlichen Abgründe!

    Vielen Dank für deine Rezension!

    Liebe Grüße
    Jessi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Jessi
      freut mich, dass dir das Mut-zur-Nische-Buch zusagt!

      Löschen
  2. Hallo Daniela,

    das hört sich wirklich interessant an!
    Erinnert mich ein bisschen an: Tote Mädchen lügen nicht.
    Kennst Du das? Kann ich auch nur empfeheln.

    Liebe Grüße
    Petrissa

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi Petrissa,
      ich hab eine Gastrezension zu dem Titel, ihn aber noch nicht selber gelesen. Mir kam es auch so ähnlich vor, ja!
      LG,
      Daniela

      Löschen

Ich freue mich über eure Kommentare und über den Austausch. Ich kommentiere hier oder auf eurem Blog, wenn ihr einen habt.

Wenn ihr hier kommentiert, seid ihr mit der Datenschutzerklärung einverstanden, beachtet also bitte die Hinweise dort.

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...