Donnerstag, 1. November 2018

[Rückblick] Oktober 2018

Gelesen


Auf sehr großes Interesse, Kommentare und etliche Re-Tweets stieß bei euch der Roman   Die sonderbare Bibliothek des Mr. Penumbra, ein Buch über Bücher, Geheimnisse, IT-Nerds und Buchdruck.
Zitat: Wenn man an Bibliotheksregalen entlanggeht und mit dem Finger über die Buchrücken streicht - dann spürt man unwillkürlich die Gegenwart schlummernder Seelen. [S. 183]

Ebenfalls beliebt waren der Beitrag zum lustig-unterhaltsamen Buch Klugscheißer Royale.
Zitat: »Herzlich willkommen beim ProTrend-Kundenservice. Mein Name ist Timo Seidel. Wie kann ich Ihnen weiterhelfen?«, frage ich mit sonorer Stimme in mein Headset.
»Jo, es geht sich da um einen Brief, wo ich heute erhalten habe«, quäkt mir eine weibliche Stimme ins Ohr.
»Es geht um einen Brief, den Sie heute erhalten haben?«, verbessere ich die Kundin, ohne auch nur eine Sekunde zu glauben, sie verstehe mein korrektives Feedback. Es ist traurig, wie fahrlässig die Hälfte aller Deutschen mit unserer Sprache umgeht. Es sollte hierfür Strafzettel geben. Wie fürs Falschparken. Falsches Relativpronomen: Zack! Fünf Euro Strafe! Unangebrachtes Reflexivpronomen: Schwupp! Zehn Euro! [Pos. 36]




 Außerdem nahm ich euch in einer Rezension mit auf den Mount Everest, mit dem Ladythriller Höhenrauschsaison. Ein Ladythriller verbindet Liebe/Erotik mit einem Thriller.

Höhenrauschsaison


Mir persönlich hat das schwedische Hörbuch Det femte vittnet sehr gut gefallen; ein Krimi ganz im Stil der "12 Geschworenen". Auch Anatomie des Mörders fand ich interessant, hier erklärte uns der Profiler John Douglas die Motive von Verbrechern anhand realer Verbrechen der letzteren Jahre.

Eine Biographie von Wolfgang Pauritsch (Der Auktionator) und ein Star-Trek-New-Frontier-Buch (Star Trek - New Frontier 16: Hochverrat), mit meinen Lieblingscharakteren Xy, Dr. Selar und Burgy, rundete meinen Lesemonat ab.

cover
der Auktionator


Der Bildband Otto Frello - ein unzeitgemäßer Maler ist eines der wichtigen Sach-Werke, die nun meinen Bücherschrank bevölkern, die Bildern sind einfach der Hammer.


Frello
Eines von Frellos Werken


Fazit: Guter Lesemonat!

und gerade lese/höre ich


Momentan höre ich "Das Seelenhaus" und dieses unmenschliche Benehmen gegenüber Verbrechern nimmt mich ziemlich mit. Zumal ich ahne, dass hinter dem Mord mehr steckt, als Agnes bis jetzt erzählt hat.

Ich lese gerade den Selbsterkenntnisratgeber und finde es bisher schon recht interessant. Außerdem stecke ich zu 30% im Grafen von Monte Christo, das finde ich wirklich ganz herausragende Literatur, und ziemlich spannend. Reinster Lesegenuß.


Bücherschränke


Immer gut an kommen bei euch meine Beiträge über Bücherschränke der Region. In diesem Monat stellte ich Bücherschränke in Stutensee-Friedrichstal, Waldbronn und Karlsruhe-Rüppurr vor.

Bücherschrank mit ungewöhnlicher Regalform,
in Rüppurr

Neuzugänge




Rezensionsexemplar von dielus-Verlag, ich danke herzlich
Ein Sachbuch, in dem die großen Fragen beantwortet werden: Was bin ich, wer bin ich und wozu bin ich.
- Wie ich erkenne, wer ich wirklich bin -


aus dem Bücherschrank Stutensee-Friedrichstal

Blogpläne


Im November erwarten euch eine Blogtour, lange geplant, zum Thema Syrien. Und im Dezember verlose ich wieder Gewinn mit Sinn! Die Gewinne gehen an diverse Menschenrechts- und Umweltorganisationen.

Kultur


Und wieder haben wir in verschiedene Komponisten reingehört, besonders die Sinfonien interessieren uns. Da hat uns Mahler gut gefallen. Nicht alle seine Sinfonien, besonders die mit Gesang finden wir meist nicht zu toll, aber die 1,3,5 und 6 sind überragend. Mir gefällt die erste Sinfonie ganz besonders und hier vor allem der dritte Satz - mit die schönste Melodie, die ich je gehört hab!
Nicht ganz so überzeugend waren die skandinavischen Komponisten Berwald und Alfvén. Für uns waren sie eher aus der C-Liga. Nicht schlecht, aber auch nichts, was gleich ins Ohr oder ins Herz geht.




Ganz nett zum im Hintergrund hören, aber nichts aufregendes

Großartige, monumentale Sinfonien. Am Besten gefällt mir die 1. Sinfonie, besonders der dritte Satz

Gut zum Abschalten, aber nichts Besonderes

In Pforzheim ging die neue Saison los. Wir haben nun Dauerkarten, für alle sechs Veranstaltungen. Mit dem Starpianisten Mustonen, der das Klavierkonzert von Tschaikowsky spielte, fing die Saison gleich gut an. Wir saßen neben dem Vater des Konzertmeisters, der bemängelte, dass Mustonen das Stück vom Blatt spielte und nicht auswendig. Das sei nicht so gut, weil das Stück extrem schwer und temporeich sei. Es war wirklich großartig gespielt, Blatt hin oder her.
Zuvor spielte das Orchester noch eine Komponistion von Mustonen selbst: Die alte Kirche. Ein Glück, dass wir zuvor in der Werkeinführung waren. Der Dirigent erläuterte, was in den einzelnen Sätzen alles dargestellt wird. Moderne Werke sind meistens beschreibend, wie eine Filmmusik. In diesem Stück wurde die Kirche aufgebaut, dann gibt es eine Weihung, die Gemeinde singt etc.
Nach der Pause dann das tolle Stück Sheherazade, auch das ein beschreibendes Stück. Das Orchester hat alles gegeben und super gespielt. Das Stück endet ziemlich abrupt und die Zuschauer haben erst geklatscht, als der Dirigent einen Hinweis gab. Jeder dachte, dass da noch was kommt :D (dafür gab es Zwischenapplaus nach dem ersten Satz des Klavierkonzerts :))


Sinfoniekonzert in Pforzheim.
Olli Mustonen - Die alte Kirche
Klavierkonzert Tschaikowsky mit dem Pianisten Olli Mustonen



Was für die Hirnzellen


Wer meinen Blog schon länger kennt wird feststellen, dass ich diesen Monat gar nicht so viel gelesen habe. Das liegt daran, dass ich momentan einige Magazine lese und angefangen habe, Französisch zu lernen bzw. wieder aufzufrischen.

Ich nutze für das Französischlernen vor allem diese zwei Apps: Duolingo und Memrise. Bei Duolingo muss man vollständige Sätze übersetzen. Die Sätze werden immer vorgelesen auf Französisch, das ist hilfreich. Memrise besticht durch einen hohen Wiederholfaktor für die Vokabeln. Ich hab die Pro-Version und kann hier eine klassische Abfrage machen, Hörverstehen, Aussprache üben oder mir Sätze von Einheimischen anhören.

Duolingo
Duolingo - Startseite

Duolingo
Duolingo - in einer Übung
Memrise
Memrise - Startseite

Memrise
Memrise - gelernte Vokabeln nach einer Übung

Nun sind Vokabeln und kurze Sätze natürlich nicht alles, weshalb ich zusätzlich die Sprachlernzeitschrift écoute abboniert hab. Ich kann höchstens Artikel der Kategorie "Einfach" lesen, aber immerhin - ich lese. Ich brauch allerdings ewig, weil mir so viele Vokabeln fehlen, dass ich gefühlt in jedem Satz ein Wort nachschlagen muss.

Ecoute
Französisch lesen, nicht so einfach

Eine weitere Zeitschrift möchte ich wieder regelmäßig lesen: Spektrum der Wissenschaften. Oft bekommt man ja kostenlose Zeitschriften, z.B. in der Apotheke oder von der Krankenkasse, oder auch mal einen Stern oder Spiegel. Mir hat aber gefehlt, auch mal wissenschaftliche Nachrichten zu lesen. Artikel, die einen bestimmten Aspekt beleuchten und das möglichst akademisch. Mein Biostudium hab ich zwar nicht fertig geschafft (lag an Chemie *hüstel*), aber ich bin dennoch immer noch interessiert an neuen Erkenntnissen aus "meinem" Fachgebiet. Und die Spektrum find ich wirklich gut, sowohl von der Vielfältigkeit der Artikel her als auch vom Niveau. Nein, alle Artikel versteh ich auch nicht, aber das spornt mich nur an.

Spektrum
nicht immer einfach zu lesen - Spektrum

Und wenn ich nicht lesen will, dann mach ich einfach Denksportaufgaben im Logiktrainer.


Unterwegs


Nicht nur der Kopf muss gefordert werden, auch der Körper! Ich habe an meinem ersten Bogenwettkampf teilgenommen und muss sagen, dass schon ein Unterschied ist, ob man trainiert oder bei einem Wettkampf schießt. Es ist sehr sehr aufregend und man muss sich zur Ruhe zwingen. Immerhin hab ich eine Medaille gewonnen!

Der Wettkampf fand in Wissembourg (Weißenburg) im Elsaß statt. Da fahr ich eine gute Stunde hin von mir zuhause, Frankreich ist nicht weit. Da mehr Teilnehmer aus Deutschland kamen, wurd alles zweisprachig gemacht; d.h. einmal auf Französisch und dann im elsäßischen Dialekt, der sich ja so ähnlich anhört wie pfälzisch.

Halle
Schußdistanz 18 Meter, ich bin die vierte von links

Gold
Glücklich über die erste Medaille


Bei diesem Wettkampf hat sich mir wieder gezeigt, warum ich das Bogenschießen so liebe. Zunächst mag ich einfach den Bewegungsablauf, das ist ja mal die Grundvoraussetzung. Dann gefällt mir, dass man nicht unbedingt gegen einen Gegner antritt. Man tritt nur gegen sich selber an. Es geht darum, ins Gold zu treffen und nicht darum, einen anderen zu besiegen. Und drittens ist das ein wirklicher Breitensport: Männer, Frauen, Kinder, Senioren, Behinderte und Fitte - alle schießen gemeinsam!


Natürlich kam auch das Wandern und Radwandern nicht zu kurz, wenn ich auch eine Woche mit Magen-Darm und dann nochmal mit Virusinfekt ausfiel und mich seitdem körperlich sehr geschwächt fühle. Hier eine Impression aus Bad Herrenalb vor der Erkrankung:

Zieflensberg bei Herrenalb
Zieflensberg im Herbst

Kommentare:

  1. Liebe Daniela,

    ein schöner Rückblick. Das letzte Foto ist wunderschön! ♥ ♥ ♥
    Ich habe jetzt gerade auch die Gelegenheit genutzt und nach einem Verein gegooglet, bevor ich es wieder vergesse. Sieht nicht so gut aus. :( Die Wintersaison von dem einen, ist zwar ganz bei mir in der Nähe, aber die Sommersaison in einer anderen Stadt, wo ich nicht so leicht hinkomme. Mal sehen. Vielleicht frag ich da mal nach. (Und auf den Fotos sind nur Männer zu sehen...?)
    Zeitschriften lese ich auch immer sehr gerne. Ich lese meistens was zu Achtsamkeit. Flow oder Happinez. Aus der Bücherei leih ich mir auch immer mal philosophische aus. Auf der Messe habe ich eine neue entdeckt "BuchMarkt". Kostet allerdings fast 19€. :( Nun wollte ich mal in der Bücherei fragen, ob sie die vielleicht hinter den Kulissen bestellt haben und es für mich eine Möglichkeit gibt, sie mir auszuleihen. Vielleicht kann ich sie mit ein paar Büchern bestechen. ^^
    Was bin ich? habe ich auch entdeckt. Da bin ich mal gespannt, was Du sagst. Es gibt noch ein anderes aus dem Verlag, was ich gerne hätte.Zum Thema Raunächste.

    Toll, mit dem Französisch lernen!

    Liebe Grüße
    Petrissa

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Petrissa,
      ich denke, das Bogenschießen wird dir gefallen, grad weil du an Achtsamkeit und Flow interessiert bist. Es gibt ja auch extra mediatives Bogenschießen, wobei ich finde, dass es auch beim normalen Training etwas mediatives hat, dadurch, dass man seinen Körper und seine Atmung kontrollieren und sich fokussieren muss.
      Meinst du, dass auf meinem Foto nur Männer sind? Eigentlich nicht! Da sind drei Männer und drei Frauen (ich, die zwei links von mir im blauen Shirt und die Frau im Rollstuhl). Oder auf dem Verein, den du angefragt hast?
      Uih, die Zeitung für 19 Euro, das finde ich sehr teuer. Es gibt ja Bibliotheken mit Lesesälen, zumindest war das in KA so, vielleicht gibt es diese Zeitung irgendwo in einem Lesesaal?
      Was ist denn Raunächste? Das "was bin ich?"-Buch ist sehr interessant, aber auch "anstrengend", weil man immer zur Selbstreflexion eingeladen wird, man muss sich darauf schon einlassen (wollen).
      LG
      Daniela

      Löschen
  2. Hallo Daniela

    Das klingt nach einem sehr abwechslungsreichen Monat, schön, dass du uns an deinen Erfahrungen teilhaben lässt :)

    "Die sonderbare Buchhandlung des Mr. Penumbra" habe ich vor Jahren auch gelesen. Das Buch hat mich nicht so sehr überzeugt, aber das von dir ausgewählte Zitat finde ich wunderschön ♥

    Gibt es einen bestimmten Grund, dass du dich dafür entschlossen hast, dein Französisch aufzufrischen? Memrise nutze ich ja auch gelegentlich, um mein Englischvokabular zu erweitern. Aber mittlerweile habe ich es wieder ein bisschen schleifen lassen :/

    Ich hoffe, du erholst dich ganz bald von deinem Virusinfekt und fühlst dich bald wieder körperlich fit!

    Ich wünsche dir einen tollen, lesereichen November! :)

    Hier geht's zu meinem Monatsrückblick

    Liebe Grüsse ♥
    paperlove

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo paperlove,
      ja, Abwechslungsreich war der Monat wirklich, das wird mir meist auch erst beim Rückblick bewusst.
      Also, ich lern ja Schwedisch und bin da mittlerweile so sattelfest, dass ich Kapazitäten frei hab für eine andere Fremdsprache. Gleichzeitig Sprachen lernen funktioniert bei mir nicht, da bin ich zu unbegabt zu. Französisch fand ich einfach schade, dass ich es in der Schule nie so richtig gelernt hab, wo doch Frankreich so nah ist von uns aus und ich Gelegenheit hätte, kurz mal nach F zu fahren und es anzuwenden. Ich mein, wir kriegen hier ja sogar französische Radiosender rein und alles. Und andere, noch exotischere Sprachen, interessieren mich zum Lernen einfach nicht so.
      LG - Daniela

      Löschen
    2. Achso, okay :) Sehr ehrgeizig! :) Hast du dir das Schwedisch denn auch selbst beigebracht oder wie kamst du dazu? Das mit dem Französisch wäre eine gute Idee. Ich komme aus der Schweiz und da ist Französisch ja sogar eine Landessprache, trotzdem verstehe ich fast gar nichts mehr, weil ich es seit der Schulzeit nicht mehr gebraucht habe :D

      Löschen
  3. Hallo Daniela,

    die Screenshots über das Französischlernen machen mir ein schlechtes Gewissen :D
    Ich habe in der Schule sieben oder acht Jahre lang Französisch gehabt. Leider hat es mir zum Ende hin keinen Spaß mehr gemacht, sodass ich mittlerweile das Gefühl habe, ich kann kaum noch was. Es ist nicht meine Lieblingssprache und wird es wohl auch nie sein, aber allein wenn ich an die Zeit denke, die ich in das Lernen dieser Sprache investiert habe, finde ich es schon Schade, dass ich es nicht mehr kann.

    Und Glückwunsch zu deiner Medaille :)

    Das Bild sieht ein bisschen gespentisch aus. Würde mich nicht wundern, wenn da ein Geist oder ein anderer finsterer Geselle hinter den Bäumen hervor lukt :D

    Ich wünsche dir einen tollen November und hoffe, es geht gesundheitlich wieder aufwärts :)
    Julia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi Julia,
      ja, das kann ich nur unterschreiben, ich hab aus der Schule ja auch kaum was behalten und mochte die Sprache einfach nicht, hab aber jetzt den festen Willen, es diesmal zu schaffen.
      Das Bild hat Stimmung, gell :)

      Löschen
  4. Liebe Daniela,

    das ist wieder ein sehr schöner und interessanter Rückblick! Es ist toll, dass dir das Bogenschießen so viel Spaß macht! Leider betätige ich mich sportlich gerade gar nicht. Ich würde aber gerne wieder Badminton spielen. Das habe ich sehr geliebt und es fehlt mir schon sehr.
    Dafür habe ich auch endlich wieder die Kurve gekriegt und verbessere mein Englisch. Das macht mir wieder richtig Spaß. Ich möchte hierzu das Magazin "Spotlight" abonnieren. Ein interessantes Wirtschafts- und Politikmagazin, das sich gut lesen lässt. Dabei lernt man auch viele neue Wörter. Ich nutze derzeit die App "busuu" und "English Grammar in Use" von Raymond Murphy. Beide ganz toll, finde ich.

    Ich bin sehr gespannt, wie du das Sherlock Holmes Buch finden wirst. Ich liebe ja diese Krimigeschichten! Das Sachbuch von Dr. Rühle finde ich auch spannend. Das würde mir bestimmt auch sehr gut gefallen.

    Hoffentlich gibt es in deiner Nähe noch ein paar Bücherschränke, die du noch nicht besucht hast! Diese Beiträge mag ich sehr. :-)

    Falls du magst, HIER geht´s zu meinem LeseORBIT.

    GlG, monerl

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi monerl,
      ecoute ist ja aus dem gleichen Verlag wie Spotlight :). Mit Spotlight hab ich vor Jahren mein Englisch verbessert, hat mir gut gefallen.
      English Grammar in use hab ich als Buch und fand es auch sehr hilfreich.
      Einen Bücherschrank in relativer Nähe hab ich noch, danach muss ich mal schauen ;), mir macht die Reihe total Spaß

      Löschen

Ich freue mich über eure Kommentare und über den Austausch. Ich kommentiere hier oder auf eurem Blog, wenn ihr einen habt.

Wenn ihr hier kommentiert, seid ihr mit der Datenschutzerklärung einverstanden, beachtet also bitte die Hinweise dort.

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...